Bezirksliga: Deftige 0:8-Klatsche für Ratingen 04/19 II bei Sparta Bilk

Fußball : Ratinger Reserve ist von der Rolle

Bei bis dato sieglosen Bilkern verliert 04/19 II mit 0:8 und hofft auf Verstärkungen. Dass Trainer Christian Höfer nach dem Ausfall von Philipp Schultz seine Abwehr kurzfristig umbauen musste, war nicht zu verkraften. Die Hoffnungen liegen auf den Routiniers Stefan Prengel, Stefan Haferkamp und Oliver Münzer.

Philipp Schultz ist gegenwärtig der beste Abwehrspieler von Ratingen 04/19 II. Aber vor dem Bezirksliga-Spiel bei Sparta Bilk musste er seinem Trainer Christian Höfer mitteilen, dass an einen Einsatz nicht zu denken ist. Die Adduktoren schmerzten. Also musste der junge Coach seine Abwehr umstellen. Timo Derichs rückte nach hinten, das alles entschied sich in kurzer Zeit, und man merkte gleich nach dem Anpfiff das völlig verunsicherte Abwehrverhalten. An Derichs lag es nicht, es stimmte einfach nichts im hinteren Bereich. Und dann kam es zum Drama. Die noch sieglosen Bilker gewannen 8:0, sie hätten zweistellig gegen diese Ratinger siegen können. Die Gäste waren völlig unterlegen. In dieser Verfassung haben sie keine Chance, das zweite Bezirksliga-Jahr zu überstehen.

Der Vorstand hat schon durchblicken lassen, dass beim kommenden Heimspiel gegen den SC Reusrath am Sonntag (13 Uhr, Keramag Sportpark) Verstärkung aus dem Oberliga-Kader zu Verfügung gestellt wird. Aber davon will man noch nichts wissen im Umfeld der Reserve. Manager Andre Schulz: „Wir dürfen jetzt nicht jammern, wir dürfen nicht auf der Mannschaft rumhauen, wir müssen einfach erkennen, wie schwer diese Saison wird. Wir haben wertvolle Spieler verloren. Das war hier in Bilk besonders deutlich zu erkennen.“

Höfer sagte: „Wir waren in allen Belangen unterlegen.“ Und Kris Leipzig: „Ich sage nichts zu dieser Vorstellung und werde auch in den kommende Tagen nichts sagen.“ Blanke Wut war beim Torjäger erkennbar, der nicht einen brauchbaren Ball erhielt. Und der junge Niclas Kuypers, der gestern 19 Jahre wurde: „Diese Niederlage schmerzt jeden.“

Der ärmste Teufel des Spiels war der junge Torwart Jan-Lucas Klein. Dass die Strafraum-Beherrschung noch nicht seine Stärke ist, das ist bei einem 19-Jährigen auch nicht unbedingt zu erwarten. Aber was die Sparta-Kicker alles auf sein Gehäuse ballerten, das war unglaublich. Höfer steht jedenfalls vor einer Riesenaufgabe, wenn er mit dieser derzeit völlig verunsicherten Mannschaft die Liga halten soll. Die Hoffnungen liegen darauf, dass die Routiniers Stefan Prengel und Stefan Haferkamp in Kürze einsatzbereit sind. Haferkamp wurde schon eingesetzt, er kann aber aus beruflichen Gründen nicht mittrainieren. Das ändert sich ab Oktober, und dann steht wohl auch der bewährte Oliver Münzer wieder bereit.

Ratingen 04/19 II: Klein - Aydt (60. Haferkamp), Thala (60. Maibaum), Sinan, Karliszek, Mirosavljevic, Derichs, Kuypers (79. Aydin), Tchakounte, Leipzig, Mailath (79. Calles). Tore: 1:0 Jumerowski (22.), 2:0 Schweers (38.), 3:0 und 4:0 Dalmis (40., 45 + 1), 5:0 Plöderer 54.), 6:0 Schweers (74./ Elfmeter), 7:0 Tutan (75.), 8:0 Hofrath (90.). Zuschauer: 92.

Mehr von RP ONLINE