Lokalsport: Heiligenhaus setzt auf verstärkte Defensive

Lokalsport: Heiligenhaus setzt auf verstärkte Defensive

Trainer Hakan Yalcinkaya hat die Abwehr umgestellt. Mit Erfolg: Gegen Velbert gab es kein Gegentor.

Hakan Yalcinkaya hat bei seiner SSVg Heiligenhaus an der Abwehr mächtig gebastelt. Der 32 Jahre alte Fußball-Trainer stellte einiges um, er nahm im Heimspiel gegen den Nachbarn SC Velbert neben dem überragenden Ivan Simic den Ratinger Thilo van Schwamen wieder in die Innenverteidung. Und rechts ließ er eine Stunde lang Muhammed Bayrak verteidigen. Der Trainer wollte hinten mehr Beweglichkeit erzielen. Die Rechnung ging auf und so ist das 0:0 gegen den starken SC Velbert auch als Erfolg anzusehen, denn bei den drei Niederlagen vorher klingelte es insgesamt elf Mal im Heiligenhauser Kasten. Plötzlich war in der Landesliga Abstiegskampf angesagt.

Am Gründonnerstag um 19.30 Uhr haben die SSVg-Cracks wieder Heimrecht, der Tabellenachbar VfL Jüchen kommt an die Talburgstraße. Die Jüchener, Tabellenzehnter und im Hinspiel 3:1 siegreich, haben vier Punkte mehr auf dem Konto. Gebannt ist für die SSVg (Tabellenelfter) die Abstiegsgefahr keineswegs, zwölf Spiele stehen noch aus und das sagt alles über die Bedeutung dieses Wochentagspiels. An der Aufstellung, vor allem an der neu gefestigten Hintermannschaft, wird Yalcinkaja, wie er sagt, kaum etwas ändern. Wozu auch? Die Velberter hatten kaum eine echte Torchance. "Vielleicht stelle ich eine Position um", so der Coach, "mehr sicherlich nicht." Altan Top bietet sich wieder für die Rechts-Verteidigung an, Muhammed Bayrak könnte dann offensiver spielen.

  • Lokalsport : Stabile Abwehr sichert Heiligenhaus Derby-Erfolg

Auch Bernd Wagner, der zweite SSVg-Trainer, sah gegen Velbert deutliche Fortschritte. "Im hinteren Bereich musste gehandelt werden", so der 66-Jährige. "Das sieht jetzt schon besser aus und so muss es bleiben."

An das Hinspiel hat er keine gute Erinnerungen. Da stand es nach 89 Minuten 1:1, dann schlug Jüchen zweimal zu und siegte. Auch Ostern gibt es bei der SSVg keine Pause. Das Kellerkind VSF Amern kommt Ostermontag an die Talburgstraße (15 Uhr). Hier sind die Erinnerungen besser, die SSVg gewann das Hinspiel 3:2. Mit zwei Siegen über Ostern könnte die SSVg ihre Lage erheblich besser.

(w-m)
Mehr von RP ONLINE