Neukirchen-Vluyn: Trox-Azubi ist Bundesbester

Der Neukirchen-Vluyner Jannes Schäfers wird in Berlin geehrt : Trox-Azubi ist Bundesbester

Jannes Schäfers wird Anfang Dezember in Berlin geehrt. Der Rheurdter hat seine Abschlussprüfung zur Fachkraft für Metalltechnik mit 98 von 100 möglichen Punkten bestanden.

Jannes Schäfers hält den Ball flach. Klar, das öffentliche Interesse an seiner Person sei schon cool und aufregend. „Aber ich empfinde mich nicht als etwas Besonderes.“ Das sehen viele derzeit anders: Der 19-Jährige Rheurdter, Auszubildender bei Trox in Neukirchen-Vluyn, hat bei seiner Abschlussprüfung zur Fachkraft für Metalltechnik 98 von 100 Punkten erreicht. Anfang Dezember wird er in einem Festakt in Berlin als bundesbester Auszubildender geehrt. Das schaffen nur 200 von insgesamt 300.000 Azubis, die jedes Jahr ihre Abschlussprüfungen vor einer Industrie- und Handelskammer in Deutschland ablegen.

„In der Schule war ich eher durchschnittlich“ sagt Jannes, der die Rheurdter Grundschule besuchte und dann in Geldern einen Realschulabschluss machte. „Aber ich war schon immer technisch interessiert. Als Kind hab ich mit Legos gespielt, und in der Realschule hatte ich Technik-Unterricht.“ Nach der Schule bewarb er sich zunächst bei mehreren Firmen. Trox wurde ihm von Freunden empfohlen: „Sie sagte, das sei eine super Firma.“ Eine Einschätzung, die der Rheurdter inzwischen teilt.

An seinem Beruf schätzt Jannes Schäfers die Vielseitigkeit. Anhand von Zeichnungen fertigt er Bauteile aus Metall. Er kann schweißen, fräsen, die Drehbank bedienen und einiges mehr. „Bei der Abschlusspüfung hab ich eine kleine Tür als Bauteil angefertigt.“ Natürlich wird Jannes Schäfers von Trox übernommen. „Wir bilden unseren eigenen Nachwuchs aus“, sagt Bettina Quaß, Ausbildungsleiterin des Klima- und Lüftungstechnik-Spezialisten aus Neukirchen. Jannes Schäfers ist bereits der dritte Bundesbeste aus den Reihen der Trox-Lehrlinge.

Inzwischen hat Jannes Schäfers eine weitere Berufsausbildung aufgenommen: In anderthalb Jahren will er Konstruktionsmechaniker sein. Normalerweise ist der Weg zu diesem Beruf länger. „Aber meine erste Ausbildung wird angerechnet.“ Wenn der 19-Jährige nicht lernt oder arbeitet, genießt er das Leben in Rheurdt. Die Familie ist im Ort bekannt und engagiert. „Ich mach ziemlich viel“, sagt Jannes. „Kegelclub, Schützen, Fitnesstudio.“ Lange Zeit war er auch Messdiener der örtlichen katholischen Gemeinde. Rheurdt mag er, in Rheurdt will er bleiben – „Ich geh mal stark davon aus.“

Neben Jannes Schäfers gibt es einen zweiten Auszubildenden aus dem Bereich der IHK Nordrhein, der in Berlin als Bundesbester geehrt wird: Viktor Fertich von der BYK-Chemie in Wesel.

(RP)