1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: IHK kritisiert geplante Grundsteuererhöhung

Nettetal : IHK kritisiert geplante Grundsteuererhöhung

Bürgermeister Wagner verteidigt diese Absicht. Er hofft auf IHK-Unterstützung für die Entwicklung des Venete-Areals

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein warnt die Stadt Nettetal davor, die Grundsteuer auf 450 Punkte zu erhöhen. "Der Grundsteuerhebesatz ist ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen", schrieb IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz an Nettetals Bürgermeister Christian Wagner. Laut Einschätzung von Wirtschaftsforschern würden höhere Hebesätze der Grundsteuer B zu einer stärkeren Belastung der Realeinkommen führen. Dies wirke sich negativ auf die Konsumfreude und damit auch auf den Einzelhandelsumsatz aus.

Bürgermeister Christian Wagner verteidigte die geplante Erhöhung von 415 auf 450 Punkte: "Nach fünf Jahren sehen wir die Notwendigkeit, bei der Grundsteuer B das Niveau der Nachbarn zu erreichen." Nettetal hat den niedrigsten Satz im Kreis Viersen: In Tönisvorst liegt er bei 500 Punkten, in Viersen und Niederkrüchten bei 450 Punkten sowie in Brüggen bei 429 Punkten.

Steuererhöhungen seien laut Wagner das letzte Mittel, andere Maßnahmen seien bereits ausgeschöpft. "Nach 25 Jahren Sparen ist die Zitrone auch etwas ausgequetscht", meinte der Verwaltungschef. "Mit der Entscheidung gegen Parkgebühren oder für ein Lehrschwimmbecken wollen wir positive Akzente setzen."

  • Montage einer Photovoltaik-Anlage auf einem Privathaus.
    Grünen reicht Ergebnis nicht : Stadt Nettetal schafft wichtiges Klimaziel
  • Elmar te Neues, Präsident der Industrie-
    Analyse des Krefelder Haushalts : IHK-Präsident te Neues – „Krefeld muss Konsolidierung weiter vorantreiben“
  • Nach einer Brandstiftung an einem Pkw
    Vorfall in Lobberich : Auto vorsätzlich angezündet – Polizei sucht Zeugen

Für die Absicht, den Gewerbesteuerhebesatz - aktuell liegt er bei 410 v.H. - nicht anzutasten, lobte die IHK die Stadt Nettetal. "Ein günstiger Gewerbesteuerhebsatz ist ein wichtiges Ansiedlungskriterium", meinte Jürgen Steinmetz. Sobald die ersten Unternehmen im Gewerbegebiet Venete angesiedelt seien, würde Nettetal mittelfristig mehr Gewerbesteuereinnahmen erzielen. Christian Wagner hofft bei dem Projekt, das seit 2012 vor sich hin dümpelt, auf Unterstützung der IHK, besonders auf eine bessere Vermarktung. Bisher fehlen Käufer; 2018 soll dort eine Müllumladestation entstehen. Für Wagner ein Vorteil: Nettetal hat die niedrigste Gewerbesteuer im IHK-Bezirk. In Krefeld liegt sie bei 480, in Tönisvorst bei 475, in Viersen bei 450 Punkten.

(busch-)