1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Zum dritten Mal in Leverkusen: Startklar für das große Stadtradeln

Zum dritten Mal in Leverkusen : Startklar für das große Stadtradeln

Warmmachen für die Stadtradel-Tour gestern vor dem Rathaus: "Beim Fahrradfahren sieht man die Welt mit anderen Augen, ist viel mobiler, und der Körper ist fitter" - Oberbürgermeister Uwe Richrath freut sich auf die Stadtradel- Wochen und ist bereit, auch selbst in die Pedale zu treten.

"Ich werde wieder fleißig mitradeln und hoffe, dass wir die 178.424 Kilometer vom vergangenen Jahr knacken können," sagt der Leverkusener Oberbürgermeister, Uwe Richrath.

Heute geht es los. Bundesweit unterstützen Kommunalpolitiker, Prominente und Bürger das Stadtradeln, um das umweltfreundliche Verkehrsmittel Fahrrad als alltagstauglich zu etablieren und die Bedingungen dafür zu verbessern. Zum dritten Mal ist auch Leverkusen wieder mit von der Partie und bietet bis zum 6. Juli den Teilnehmern viele Möglichkeiten an, aktiv zu werden. Das Ziel ist, möglichst viele Radkilometer zu sammeln und dadurch die Umwelt zu entlasten.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, heißt es in einer Information der Veranstalter. Wenn nur 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

"Deshalb werde ich auch in diesem Jahr die drei Wochen komplett aufs Auto verzichten" erklärt Stadtradel-Star Michael Varutti. Er hat im vergangenem Jahr begonnen, einen Blog zu schreiben, in dem er über seine Erfahrungen mit dem Drahtesel und zurückgelegte Strecken berichtet.

  • Hamminkeln : Hamminkeln will Stadtradel-Rekord
  • Haan : Haan steigt in die Pedale
  • Grevenbroich : Für besseres Klima in die Pedale treten

"Ich habe in Dormagen gearbeitet und bin jeden Tag zur Arbeit 30 Kilometer geradelt. Letztlich war ich sogar schneller als mit dem Auto oder dem Bus", sagt der begeisterte Hobbyradler.

Zu der Aktion anmelden kann sich jeder Interessierte jederzeit auf der Homepage Stadtradeln (siehe Infokasten). Teilnehmen kann jeder Leverkusener und alle, die in der Stadt arbeiten, einem hiesigen Verein angehören, hier zur Schule gehen oder studieren. Sie können ein Team gründen oder sich einem bestehenden Team anschließen.

Das heißt aber nicht, dass immer zusammen geradelt werden muss. Jeder angemeldete Teilnehmer trägt seine gefahrenen Kilometer online ein, diese zählen dann, zusammen als Teamergebnis. Am Ende werden alle gefahrenen Kilometer Leverkusens zusammen genommen und gehen in den Wettbewerb mit anderen Kommunen. Auch Radkilometer der registrierten Teilnehmer im Urlaub oder bei einer Radtour in diesem Zeitraum, können geltend gemacht und eingetragen werden.

Uwe Witte vom ADFC wird die heutige Tour und alle, die vom Fahrradclub angeboten werden, leiten. "Es ist tolles Wetter angesagt, und es wird wieder riesengroßen Spaß machen. Egal ob Feierabend- oder Tagestouren, ich freue mich auf jeden, der Lust hat, mit in die Pedale zu treten", sagt Witte. Als Erkennungszeichen der Klimaschutz-Aktion bekommt jeder Teilnehmer außerdem eine Warnweste mit entsprechenden Schriftzug geschenkt.

(RP)