Katzem erwartet Ratheim zum Kellerduell

fussball-Kreisliga A Das Spitzentrio eilt in der Rückrunde von Erfolg zu Erfolg. Auch am 20. Spieltag steht es vor lösbaren Aufgaben. Tabellenführer SV Waldfeucht/Bocket sollte beim SV Scherpenseel kaum Gefahr laufen, Punkte zu verlieren. Union Schafhausen dürfte auswärts mit der SG Union Würm/Lindern den wohl härtesten Prüfstein haben. Der 1. FC Heinsberg/Lieck strebt gegen die nach der Winterpause in der Fremde wenig Staat zu machende Rhenania Immendorf den achten Sieg in Serie an.

Um wichtige Punkte geht es im Kellerduell zwischen Viktoria Katzem und dem VfJ Ratheim. Mit einem Sieg würde die Viktoria den Vorsprung auf den Gegner auf sieben Zähler ausbauen. Gelingt dagegen den Ohofkickern die Revanche für die glatte Hinspielniederlage (0:4), würden sie bis auf einen Punkt zu den Katzemern aufschließen. Dann muss der Neuling aber über seinen Schatten springen, endlich wieder einmal ein Sechs-Punkte-Spiel für sich entscheiden. Im Saisonverlauf gelang ihm dies bisher nur gegen das abgeschlagene Schlusslicht Adler Effeld (4:1).

Gegen Mitstreiter ungeschlagen

Acht seiner 13 Punkte erkämpfte sich der VfJ gegen die Teams der ersten Tabellenhälfte. Auswärts überraschte er mit dem 3:2-Erfolg bei den Sportfreunden Uevekoven und den Punktgewinnen (jeweils 1:1) bei der SG Würm/Lindern und bei Union Schafhausen. Noch ungeschlagen (zehn Zähler) ist Viktoria Katzem gegen die Mitstreiter im Abstiegskampf. Fünf Zähler sammelte die Schläger-Elf in den vier Partien nach dem Winterstopp. Seinen ersten holte der VfJ in der Vorwoche mit dem Remis bei Rhenania Immendorf.

Die Sportfreunde Uevekoven möchten sich im Heimspiel gegen den BC 09 Oberbruch für die höchste Saisonniederlage (1:5) aus dem Hinspiel revanchieren. Bei Schlusslicht Effeld gelang den Schützlingen von Trainer Klaus Hellingrath in der Vorwoche der erste Sieg in der Rückrunde. Zu Hause sind sie im zweiten Saisonteil aber noch ohne Zählbares (jeweils 2:3 gegen Schafhausen und Waldfeucht/Bocket). Noch ungeschlagen (fünf Punkte) ist der SV Klinkum im zweiten Saisonabschnitt. Am Sonntag reist die Hofer-Elf zum VfL Übach-Boscheln. Der hat seine drei letzten Begegnungen allesamt verloren und ist dabei ohne Tor geblieben. Kann der SVK des Gegners Schwäche zur Revanche (Heimspiel ging 1:4 verloren) nutzen?

Der SV Kuckum hat es mit dem STV Lövenich zu tun. Die Niers-Elf zeigt sich in der Rückrunde heim- (sechs Punkte) und offensivstark (zehn Tore). Der Neuling machte in der Vorwoche mit der ersten Niederlage nach der Winterpause Bekanntschaft, als er in der Schlussphase für seinen Offensivdrang büßen musste. Sehr unglücklich (bis zur 89. Minute noch geführt) verloren Süngüs Mannen zur gleichen Zeit beim 1. FC Heinsberg/Lieck. Das Hinspiel endete 1:1.

(haru)
Mehr von RP ONLINE