Fußball: Aus dem Spitzentrio gewinnt lediglich Heinsberg-Lieck

Fußball : Aus dem Spitzentrio gewinnt lediglich Heinsberg-Lieck

Kreisliga A: Sowohl Kuckum (1:3 in Hilfarth) als auch Ratheim (1:4 in Helpenstein) verlieren.

Zu zwei faustdicken Überraschungen kam es am 24. Spieltag in der Kreisliga A. Zwei der drei Mannschaften aus dem Trio an der Tabellenspitze gingen als Verlierer vom Platz. Der VfJ Ratheim unterlag deutlich beim SV Helpenstein, wo es am Ende 1:4 aus Sicht der Ohofer stand. Wohl auch nicht eingeplant hatte der SV Kuckum die Niederlage bei Aufsteiger Germania Hilfarth. Dort hieß es nach 90 Minuten 3:1 für Hilfarth.

SV Breberen - FC Randerath/Porselen 1:2 (0:0). Leicht favorisiert gingen die Gastgeber in die Partie im Selfkant. Und nach dem 1:0 durch Michel Rekas (48.) schien alles nach Plan zu laufen, doch die Gäste hatten entschieden was dagegen. Zunächst glich Philipp Rosteck aus (60.), dann machte zum Erstaunen der Zuschauer Holger Schubert sogar das 2:1 für Randerath/Porselen, wobei es blieb.

SV Helpenstein - VfJ Ratheim 4:1 (1:1). Der SV Helpenstein macht die Rückrunde immer mehr zu seiner. Ratheim hingegen verliert wichtige Zähler im Meisterschaftskampf. Robin Langer brachte Helpenstein in Führung (6.). Sein obligatorisches "Pflichttor" erzielte Torjäger Danny Richter, der ausglich (32.). Danach trafen nur noch die Platzherren. Mit einem Doppelschlag stellte Winter-Zugang Jens Przystaw das Resultat auf 3:1 (61.+70.), den Endstand besorgte schließlich Niklas Hermanns (77.) für die Mannschaft von Coach Christian Grün.

SV Golkrath - SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath 3:2 (3:1). Gegen sich tapfer wehrende Gäste behielten die Golkrather die drei Punkte im heimischen Wiesengrund. Es ging gut los für die Gastgeber, denn Patrick Kohnen (13.) und Robin Demming (17.) schossen schnell eine 2:0-Führung für ihre Farben heraus. Doch das 1:2 von Steffen Krükel (25.) ließ bereits erahnen, dass sich die Fusionierten noch nicht aufgegeben hatten. Allerdings markierte Steffen Moll kurz vor der Pause das 3:1 (43.). Die Gäste blieben aber im wahrsten Sinne des Wortes am Ball, doch das Tor zum 2:3 durch Niklas Schroten (80.) kam wohl zu spät.

SV Schwanenberg - Rhenania Immendorf 2:1 (1:0). Der entscheidende Akteur für Schwanenberg war Sascha Schiwy an diesem Nachmittag. Nach 25 Minuten war es der Offensivmann, der sein Team in Führung brachte. Es schien, als würde die Partie mit diesem Resultat enden, da bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den Philipp Stollenwerk zum Ausgleich verwandelte (87.). In der Schlussminute erhielt Schwanenberg ebenfalls einen Elfer, Sascha Schiwy behielt die Nerven und machte den Siegtreffer.

Germania Hilfarth - SV Niersquelle Kuckum 3:1 (1:1). Faustdicke Überraschung an der Callstraße. Als Dominic Moll zur Gästeführung traf (13.), lief es erwartungsgemäß. Doch Akin Selcuk egalisierte nicht unverdient (35.). Kurz nach Wiederanpfiff traf Spielertrainer Khaled Hamdan Ali Khan zum 2:1 für die Germania, Selcuk machte mit seinem zweiten Tor die Überraschung perfekt (70.).

SV Brachelen - Sportfreunde Uevekoven 3:1 (2:1). Ein Sieg, der für Brachelen richtungweisend sein könnte. Die Führung durch Benjamin Brauer (12.) glich Benedict Wolters für die Sportfreunde aus (26.). Nochmals Brauer (39.) und abschließend Matthias Burbaum erhöhten auf 3:1 für den SVB.

FSV Geilenkirchen - FC Wanderlust Süsterseel 0:2 (0:1). Nichts anbrennen ließen die Selfkänter beim Kellerkind. In einer an Höhepunkten armen Partie erzielten Nassir Laziz (26.) und Roy Mühlenberg (56.) die Treffer für Süsterseel.

SV Waldenrath/Straeten - 1. FC Heinsberg-Lieck 0:3 (0:0). Eine Halbzeit lang leisteten die Gastgeber im Stadtderby erbitterten Widerstand gegen den Nachbarn. Dann kam die 66. Minute - und die sollte Signalwirkung haben. Zum einen traf Manfred Ngiambila zur verdienten Führung für Heinsberg und gleichzeitig wurde Oliver Jäger in die Partie eingewechselt. In einem spannenden Spiel war es eben dieser Jäger, der mit seinem Treffer zum 2:0 für die Gäste für die Vorentscheidung sorgte (85.). Gegen nun aufgebende Waldenrather markierte James Sovor in der Nachspielzeit sogar noch das 3:0 für Heinsberg-Lieck, das auch weiterhin ein ganz gehöriges Wörtchen in Sachen Aufstieg mitreden wird und von den anderen Resultaten profitiert.

(mom)