3:0 – neue Hoffnung für den SV Schwanenberg

Mit den zwei Nachholpartien gestern Abend ist nun endlich der Abschluss der Hinrunde geschafft. Der SV Schwanenberg erhielt sich da mit dem 3:0 gegen den SV Brachelen die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Diese sind für den FC Rurdorf nach dem 2:1 gegen Sparta Gerderath sogar deutlich gestiegen.

SV Schwanenberg – SV Brachelen 3:0 (1:0). Ein verbissen geführtes Derby lieferten sich die Teams auf dem engen, staubigen Aschenplatz. Zunächst mit einem deutlichen Chancenplus für die Gäste, die in der 15. Minute durch Ibo Coroz und in der 30. Minute durch Tobias Küppers frei zum Schuss kamen, aber jeweils flach am Tor vorbeizielten. Aber so allmählich berappelten sich auch die Schwäne, deren Kapitän David Katthagen mit links übers Tor schoss. In der 45. Minute dann sogar die überraschende Pausenführung für den SVS. als Katthagens abgefälschter Freistoß bei Neuzugang Stefan Deckers landete, der mit links ins lange Eck traf. Nach Wiederbeginn spielte zunächst nur eine Mannschaft, und das war der SVB. Zeitweise mit Mann und Maus im eigenen Strafraum festgenagelt, blieb Schwanenberg kaum mehr Zeit zum Luftholen. Aber der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Schien Torwart Dominic Pöhland schon geschlagen, war immer ein Kollege zur Stelle, der den Ball aus der Gefahrenzone brachte. Als aber in der 70. Minute Christoph Cüppers nach einem Konter und sehenswerten Solo zum 2:0 einschob, knickte der Gast richtiggehend ein und fing sich in der Nachspielzeit sogar noch den dritten Gegentreffer, erneut durch Cüppers.

Sein erstes Tor für Schwanenberg erzielte Winter-Neuzugang Stefan Deckers (l.). Christoph Cüppers ließ die beiden weiteren SV-Treffer folgen. Foto: jl/gp (archiv)

FC Rurdorf – Sparta Gerderath 2:1 (2:1). 5. Minute 1:0 Marco Heck, 37. 2:0 Frank Bauer (nach Abschlag seines Torhüters Torben Fritsche). 41. 2:1 Stefan Dietrich (überlistete Fritsche nach dessen unzureichendem Abwehrversuch). Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe. Nicht unverdient aber trotzdem der Sieg der Gastgeber, die sich nach der Pause doch ein deutliches Chancenplus erarbeiteten. Aber auch die Sparta hatte Chancen.

(ass)
Mehr von RP ONLINE