1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Fußball-Regionalliga: FC Wegberg-Beeck schlägt Wuppertaler SV im Geisterspiel

Fußball-Regionalliga : 2:1 – im ersten Geisterspiel feiert Beeck den dritten Sieg in Folge

Hasani und Brauweiler mit ihrem jeweils vierten Saisontor sichern dem FC Wegberg-Beeck den Dreier gegen den Wuppertaler SV. Am Samstag geht es zur U23 Fortuna Düsseldorfs.

Aufsteiger FC Wegberg-Beeck schwimmt zurzeit auf einer kleinen Erfolgswelle: Auch gegen den Wuppertaler SV rissen die Kleeblätter am Ende jubelnd die Arme hoch. Das 2:1 in einem jederzeit interessanten Spiel war der dritte Dreier in Serie. Damit kletterte Beeck auf Rang zehn – und damit in die obere Tabellenhälfte. Ein völlig neues Gefühl breitet sich so nun im Waldstadion aus.

„Wahnsinn, was die Jungs heute wieder geleistet haben, auch wenn wir auf dem Zahnfleisch gehen. Doch sie haben sich zerrissen, mit Mentalität und Leidenschaft einen spielerisch besseren Gegner bezwungen. Ich bin stolz auf die Jungs“, sprudelte es aus FC-Coach Michael Burlet nach dem ersten Geisterspiel der Beecker Vereinsgeschichte heraus.

Zu einer Änderung in der Anfangself war Burlet gezwungen: Manuel Kabambi zwickte es im Rücken, für ihn begann Jeff-Denis Fehr. Das Spiel machte zunächst aber eindeutig der Gast, gefiel mit guter Spiel­anlage und ließ den Ball passabel laufen. „In den ersten 25 Minuten ist mir daher schon ein bisschen angst und bange geworden“, bekannte Burlet.

Doch trotz viel Ballbesitzes, gepflegter Ballzirkulation und optischer Überlegenheit: Eine klare Chance vermochte sich die Elf von Trainer Alex Voigt, Ex-Profi von Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, nicht zu erspielen. Stattdessen nutzte Beeck seine erste Chance direkt zur Führung: André Mandt, seit Wochen in bestechender Form, leitete ein, über Evangelos Skraparas kam der Ball zu Shpend Hasani – der traf aus schon etwas spitzem Winkel ins lange Eck (21.).

Direkt nach der Führung hatte Wuppertal seine einzige zwingende Chance in der ersten Hälfte, doch Norman Post erwischte den Ball von WSV-Sturmtank Marco Königs noch deutlich vor der Linie (23.). Skraparas (27.) und Hasani (36.) hätten danach schon erhöhen können. Dann fiel das 2:0 aber doch: Marvin Brauweiler köpfte eine Mandt-Ecke aufs Tor, Keeper Daniel Szczepankiewicz wehrte ab, Brauweiler setzte per Kopf nach, und mit Unterstützung des Keepers trudelte der Ball dann ins Tor (44.). Drei Minuten zuvor war Hasani wegen erneuten Oberschenkelbeschwerden ausgewechselt worden.

Zur Pause wechselte Voigt gleich dreimal, und danach spielte lange Zeit nur noch der Gast. Nach dem Anschlusstor durch Beyhan Ametov per Kopf nach einer Ecke (60.) intensivierten die Bergischen noch einmal ihre Bemühungen, und Beeck verteidigte mit Mann und Maus. Skraparas vergab in der nervenaufreibenden Schlussphase dann gleich drei Riesenchancen (82./86./87.), so dass Beeck bis zum Abpfiff zittern musste. Am Samstag tritt Beeck bei der U23 Fortuna Düsseldorfs an, die ihre vergangenen drei Spiele auch alle gewonnen hat und auf dem dritten Platz steht – es verspricht also wieder interessant zu werden.

Beeck: Zabel – Passage, Hühne, Wilms, Post – Kleefisch (70. Hoffmanns), Brauweiler, Mandt (74. Kühnel), Fehr (84. Lekesiz) – Skraparas, Hasani (41. Leersmacher)