1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Erkelenzer Land: Hilfsangebote für Menschen in Problemsituationen

Selbshilfegruppen im Kreis Heinsberg : Hilfsangebote für Menschen in Problemsituationen

Das Selbsthilfe- und Freiwilligenzentrum Heinsberg stellt verschiedene Gruppen vor. Betroffene und Angehörige sind dort zu Gesprächen willkommen.

(RP) Ob Krankheit, Sucht oder anderweitige Schicksalsschlägen: Auch im Kreis Heinsberg gibt es viele Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. In einer solchen Phase hilft es, sich unverbindlich mit anderen Menschen auszutauschen, die ebenfalls betroffen sind, mit ähnlichen Erlebnisse und Sorgen konfrontiert sind – entweder selbst oder durch enge Angehörige. Das Selbsthilfe- und Freiwillgenzentrum Heinsberg nennt Gruppen.

Bruch mit der Familie Der Kontaktabbruch zu Verwandten steht oft am Ende eines schmerzhaften Prozesses, in dem Selbstfürsorge und Selbstliebe oftmals erst erlernt werden mussten. Die Konsequenzen eines solchen Beziehungsabbruchs führen auch im Hier und Jetzt immer wieder zu Situationen, in denen die Probleme und die damit verbundenen Gefühle die Betroffenen einholen können. In der Gruppe können sich Betroffene über ihre Situation austauschen, sich gegenseitig stärken und stützen und neue Perspektiven erarbeiten. Die Gruppe trifft sich an jedem vierten Mittwoch im Monat um 19 Uhr beim DRK in Hückelhoven, Rheinstraße 103. Bei schönem Wetter unternimmt die Gruppe am 27. Juli von dort aus einen Spaziergang entlang der Rur. Wer an einem Austausch interessiert ist: Kontakt per Telefon 02452 156790 oder per Mail an selbsthilfe@sfz-heinsberg.de.

  • Wer einen Corona-Schnelltest macht und keiner
    Corona-Tests im Kreis Heinsberg : Was die neue Testverordnung bedeutet
  • Keine Seltenheit mehr im Kreis Heinsberg:
    Zulassungen steigen : Mehr Elektroautos im Kreis Heinsberg
  • Nur PCR-Tests zählen in die Statistik.
    Corona im Kreis Heinsberg : Inzidenz im Kreis knapp unter 1000?

 

Prostatakrebs Die Selbsthilfegruppe „Wir unter uns“ trifft sich an jedem dritten Dienstag im Monat. In der Gruppe können sich Interessierte mit anderen Betroffenen austauschen und sich über neue Diagnose- und Therapieformen informieren. Die Teilnahme ist pandemiebedingt weiterhin unter der 3G-Regelung möglich, und es besteht weiterhin Maskenpflicht. Der Treff beginnt um 18 Uhr zum Treffen in der Cafeteria des Krankenhauses Heinsberg. Das nächste Gruppentreffen findet am 19. Juli statt. Fragen per Telefon unter den Nummern 02433 952476 oder 02452 156790.

 

Chronische Schmerzen – seelische Gesundheit Die Selbsthilfegruppe richtet sich an Menschen mit verschiedenartigen Schmerzen. Diese haben häufig auch Auswirkungen auf die seelische Gesundheit. Umgekehrt kann eine seelische Erkrankung aber auch zu körperlichen Symptomen wie Kopf-, Gelenk- oder Rückenschmerzen, führen. In der Selbsthilfegruppe können sich Menschen, denen es ähnlich geht, im Gespräch begegnen und Erfahrungen austauschen. Ein Austausch über den Umgang mit den alltäglichen Belastungen, die in Zusammenhang mit den Erkrankungen stehen, hilft daran zu arbeiten, neue Lebensqualität zu gewinnen. Die Gruppe trifft sich in ungeraden Kalenderwochen 14-tägig dienstags von 17 bis 18.30 Uhr im SFZ und sucht noch Verstärkung. Zur Einhaltung der Corona-Hygieneregeln ist zurzeit eine vorherige Anmeldung erforderlich. Nähre Informationen erhalten Interessierte im SFZ im Kreis Heinsberg, Hochstraße 24, 52525 Heinsberg, Telefon 02452 156790, E-Mail selbsthilfe@sfz-heinsberg.de.

 

Kreuzbundgruppen im Kreis Heinsberg Die Kreuzbundgruppen des Kreises Heinsberg als Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft richten sich an Suchtkranke, Suchtgefährdete und deren Angehörige. Bei den regelmäßigen Treffen können sich Betroffene und Angehörige in vertraulicher Atmosphäre austauschen. Ziel der Selbsthilfegruppe ist es, gemeinsam einen Weg aus der Abhängigkeit zu finden und ein dauerhaft suchtfreies Leben mit Zuversicht, Zufriedenheit und Freude zu ermöglichen. Die Gemeinschaft, Verbundenheit und der Austausch mit Gleichgesinnten können vor Rückfällen schützen und den Gruppenmitgliedern Halt und Sicherheit geben. Die Kreuzbundgruppen treffen sich wöchentlich an mehreren Orten im Kreis Heinsberg und nehmen gerne weitere Mitglieder auf. Betroffene und Angehörige sind herzlich willkommen. Für nähere Informationen zu den Gruppentreffen wenden sich Interessierte an das Selbsthilfe- u. Freiwilligen-Zentrum im Kreis Heinsberg, Telefon 02452 156790, E-Mail selbsthilfe@sfz-heinsberg.de.