1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Spinnereistraße: Experten der Rentenversicherung zurück in Krefeld

Auf der Spinnereistraße : Rentenexperten wieder zurück in Krefeld

In den Räumen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) werden die Experten der Deutsche Rentenversicherung Rheinland an jedem ersten Mittwoch im Monat wieder für die Kunden vor Ort sein.

Ab dem 1. September nimmt die Deutsche Rentenversicherung Rheinland die persönliche Beratung in Krefeld wieder auf. In den Räumen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB), Spinnereistraße 28, werden die Experten wieder für die Kunden präsent sein. Jeden 1. Mittwoch im Monat können sie zwischen 9 und 16 Uhr ihre Anliegen persönlich besprechen. Termine können bereits jetzt per E-Mail servie-zentrum.duesseldorf@drv-rheinland.de oder telefonisch unter: 0211 937-4033 vereinbart werden.

Im August 2017 musste die Deutsche Rentenversicherung Rheinland ihr Service-Zentrum in Krefeld aus gebäudetechnischen Gründen schließen. Den Service haben Berater in den Service-Zentren in Düsseldorf, Mönchengladbach und Duisburg übernommen. Vor Ort konnten Ratsuchende lediglich sich an das Versicherungsamt der Stadt Krefeld und die Versichertenältesten der Deutschen Rentenversicherung Rheinland wenden. „Gerne hätte die Deutsche Rentenversicherung Rheinland bereits früher ihr Beratungsangebot in Krefeld wieder aufgenommen“, so ein Sprecher gegenüber unserer Redaktion.

  • Bis zu 450 Menschen kommen derzeit
    Inzidenz in Krefeld steigt auf 66,4 : Impfbereitschaft in Krefeld nimmt wieder zu
  • Wohnungen in Krefeld sind in den
    Immowelt-Studie : Wohneigentum in Krefeld hat sich in fünf Jahren um 85 Prozent verteuert
  • Elisabeth und Theo Heesen feiern am
    Ehejubiläum in St. Hubert : Es funkte auf der Geburtstagsfeier

Auf Vorschlag verschiedener Stadtratsmitglieder sollten der Deutschen Rentenversicherung Rheinland ursprünglich Beratungsräume in den städtischen Gebäuden angeboten werden. Dem kam die Rathausspitze jedoch nicht nach, da zunächst umfangreiche Sanierungsarbeitern in den städtischen Gebäuden durchgeführt werden mussten. Als die Verwaltung später mitteilte, sie könne sowohl aus Kapazitätsgründen als auch aus haushaltsrechtlichen Gründen keine kostenlosen, städtischen Büroräume für die Deutsche Rentenversicherung Rheinland zur Verfügung stellen, musste eine Alternative gefunden werden.

Mit dem KAB-Zentrum Krefeld konnte die Rentenversicherung nun kurzfristig eine Vereinbarung schließen, sodass sie wieder für ihre Kunden in Krefeld vor Ort präsent sein kann. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland mit Hauptsitz in Düsseldorf zahlt monatlich rund 1,33 Millionen Renten.