Fußball: SV Hönnepel-Niedermörmter will sich in der Winterpause verstärken.

Fußball : Hö.-Nie.: von Kuczkowski Trainer

Alles neu beim Landesligisten: Der Coach gefunden und die sportliche Leitung.

Thomas von Kuczkowski wird zum 1. Januar Trainer des Fußball-Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter. Der 46-Jährige folgt auf Georg Mewes, welcher sich nach knapp zehn Jahren von den Schwarz-Gelben verabschiedet und nach Ratingen geht. Der Nachfolger ist im Fußballkreis bestens bekannt: „Kucze“ wirkte fünfeinhalb Jahre beim 1. FC Kleve, verlässt den Trainerposten des SV Sonsbeck als Zweiter der Landesliga. Sein im Sommer auslaufender Vertrag ist beim SVS dennoch nicht verlängert worden. „Für mich war damit die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr gegeben. Vor diesem Hintergrund habe ich den Sonsbecker Vorstand in den letzten Tagen um vorzeitige Vertragsauflösung gebeten“, erläutert von Kuczkowski. Der neue Hö.-Nie.-Trainer erwartet bei den Schwarz-Gelben eine schwere Aufgabe: „Wir stehen auf einem Abstiegsplatz, werden aber alles daran setzen, um durch harte Arbeit am Ende doch noch die Klasse zu halten.“

Nicht allein von Kuczkowski ist neu beim Landesligisten. Ab sofort sind Kato Sürün und Guido Lohmann die neuen sportliche Leiter. Die Freunde, die unter anderen auch schon für den SV Sonsbeck im Einsatz waren, wieder gemeinsame Sache. Sürün, der in der abgelaufenen Saison großen Anteil am Aufstieg des SV Straelen in die Fußball-Regionalliga hatte, und Top-Manager Lohmann (zuletzt TSV Wa.-Wa.) übernehmen ab sofort die sportliche Leitung des abstiegsgefährdeten Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter.

Damit sollten sich die Fußballfreunde in der Region schon einmal darauf gefasst machen, dass die „Bullen“ von der Düffelsmühle in absehbarer Zeit wieder zum Besten gehören, was der Fußballkreis Kleve-Geldern zu bieten hat. „In der laufenden Saison konzentrieren wir uns zunächst auf den Klassenerhalt. Wir werden die Mannschaft für die Rückrunde gezielt verstärken. Wir stehen mit einigen sehr guten Spielern kurz vor der Einigung“, sagt Sürün. Und auch mit der Trainerfrage haben sich die beiden Fachleute, die den einstigen Vorzeige-Club des Kreises sportlich wieder auf Vordermann bringen sollen, selbstverständlich bereits beschäftigt.In den nächsten Tagen soll der Nachfolger von „Legende“ Georg Mewes präsentiert werden, der beim Oberligisten Germania Ratingen als Sportlicher Leiter angeheuert hat.

„Ich bin mir sicher, dass wir bei Hö.-Nie. einiges bewegen und mittelfristig auch wieder höhere Ziele in Angriff nehmen können“, zeigt sich Kato Sürün bereits voller Tatendrang.