Kleve: Sonja Northing erklärt: "Ich würde kandidieren"

Kleve : Sonja Northing erklärt: "Ich würde kandidieren"

Auf der Suche nach einem möglichen Bürgermeisterkandidaten sind SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Offene Klever fündig geworden. Northing bestätigte gestern, dass sie zur Verfügung stehe.

Die Geschicke der Stadt Kleve könnten erstmals in ihrer Geschichte von einer Frau geleitet werden. Sonja Northing (47) bestätigte gestern der Rheinischen Post, dass sie für eine Kandidatur zur Verfügung stehe. "Die Entscheidung habe ich gerade getroffen", sagte die 47-Jährige gestern. Damit kann die Bürgermeisterfindungskommission ein erstes Erfolgserlebnis verbuchen. Northing war von der überfraktionellen Arbeitsgruppe gefragt worden, ob sie Interesse an der Kandidatur habe. Ihre Vorstellungen, wie sie Kleve weiter voranbringen will, möchte sie derzeit nicht nennen. Doch habe sich die Stadt in den vergangenen Jahren bereits positiv entwickelt, betont sie.

Ein Kontrast von Sonja Northing zum aktuellen Amtsinhaber ist, dass sie im Gegensatz zu Theo Brauer in der Öffentlichkeit noch nicht großartig in Erscheinung getreten ist. Weiterer Unterschied: Sie gehört keiner Partei an. Darauf legt sie auch Wert. "Mein Anspruch ist es, sachorientiert zu arbeiten und ohne parteipolitischen Hintergrund Entscheidungen zu treffen", sagt Northing.

Die 47-Jährige ist derzeit Leiterin des Fachbereichs Arbeit und Soziales der Stadt Kleve. Sie wuchs in Donsbrüggen auf und legte ihr Abitur an dem mittlerweile abgewickelten Johanna-Sebus-Gymnasium ab. Ihre berufliche Laufbahn startete sie bei der Stadt Kleve als Inspektorenanwärterin. Nach ihrer Ausbildungszeit war sie einige Monate persönliche Referentin beim damaligen Stadtdirektor Manfred Palmen. In dieser Zeit dürfte Northing hilfreiche Erfahrungen für ihren weiteren Werdegang gesammelt haben. Nach ihrer Ausbildung arbeitete Sonja Northing zunächst als Sachbearbeiterin im Sozialamt. Berufliche Kenntnisse sammelte sie als Verwaltungsleiterin der Volkshochschule und beim Rechnungsprüfungsamt, wo sie als Verwaltungsprüferin tätig war. 2009 wurde sie Chefin des Klever Sozialamts.

Sonja Northing (geborene Derieth) wohnt in Kleve und ist verheiratet. Sie hat keine eigenen Kinder. Ihr Mann hat eine Tochter aus seiner ersten Ehe, was sie "zu einer glücklichen Stiefmutter" mache. Für Sonja Northing war die Entscheidung für die mögliche Kandidatur keine falsche. "Ich habe heute schon zahlreiche Anrufe erhalten, die mich darin bestärkt haben", sagt die 47-Jährige. Theo Brauer musste nicht anrufen. Das hat Northing selbst erledigt.

(RP)