Kleve: Der CDU-Kandidat Udo Janssen gibt sich gelassen

Kleve : Der CDU-Kandidat Udo Janssen gibt sich gelassen

Udo Janssen ist als Kandidat gesetzt. Er wurde mit knapper Mehrheit auf der Mitgliederversammlung der Klever CDU im Dezember gewählt. In Sachen Wahlkampf hält sich Janssen noch zurück. Auch die Wahlkampf-Mannschaft, ist noch nicht bekannt, die Themen nur angeschnitten.

Janssen bleibt "cool": Es sei noch Zeit genug, Mannschaft und Themen nach draußen zu tragen, sagt er. Auf der jüngsten Sitzung des CDU-Stadtverbandes habe er mitgeteilt, dass der Fahrplan für seinen Wahlkampf vor Beginn der Osterferien (24. März) stehen soll. "Fotos für die Plakate habe ich dann aber noch nicht", witzelt er. In CDU-Kreisen sieht man das nicht ganz so gelassen, auch wenn CDU-Stadtverbandschef Aloys Hermanns von den üblichen Pflöcken redet, die jetzt eingeschlagen seien.

Auf der anderen Seite steht nicht einmal der Gegner des CDU-Kandidaten fest, den die beteiligten Parteien noch wählen müssen, so sie sich einig werden. HSRW-Präsidentin Marie-Louise Klotz habe sich noch Bedenkzeit ausbedungen, hieß es. Und im Hintergrund steht auch noch Bürgermeister Theo Brauer in den Startblöcken. Dann würde, wie in Bedburg-Hau Peter Driessen, ein CDU-Mann gegen einen CDU-Mann antreten. Wie Driessen wird Brauer aus der CDU austreten müssen, will er den Kandidaten der Christdemokraten herausfordern. Das wäre nicht so einfach für die Klever CDU. Die gibt sich angesichts des möglichen Dilemmas sibyllinisch: "Die Bürgermeisterwahl ist eine Personenwahl...", heißt es.

Der dritte Kandidat ist keiner aus Kleve. Wie die RP erfuhr, soll es sich um einen Kämmerer einer Stadt aus dem Rheinland handeln.

(mgr/Jan)
Mehr von RP ONLINE