1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Weg frei für neues Feuerwehrhaus in Weeze Wemb

Feuerwehr Wemb : Kein Bombenfund: Weg frei für Feuerwache

Das alte Feuerwehrhaus in Wemb ist längst zu klein geworden. Daher investiert die Gemeinde jetzt 3,1 Millionen Euro in einen Neubau.

Am Mittwoch gab es eine erfreuliche Nachricht für die Feuerwehr in Wemb. Der Kampfmittelräumdienst gab nämlich „grünes Licht“ für die weiteren Arbeiten auf dem Gelände am Schafweg.

Die Experten hatten lediglich ein Stahlrohr gefunden, Hinweise auf Sprengkörper fand der Räumdienst nicht. Daher kann der Bagger jetzt seine Arbeit fortsetzen, einen Monat früher als geplant. „Wir haben die Firmen früher als erwartet bekommen und liegen jetzt gut im Zeitplan“, sagt Wilhelm Moll-Tönnesen vom Bauamt der Gemeinde Weeze.

Ohnehin sei das Millionenprojekt in recht kurzer Zeit konkret geworden. Vor eineinhalb Jahren hatte man mit der Planung begonnen, wenn alles glatt geht, könnte das neue Feuerwehrhaus im Frühjahr 2021 eröffnet werden.

Immerhin 3,1 Millionen Euro kostet das Projekt und ist damit um 890.000 Euro teurer als ursprünglich veranschlagt. Dass die Politiker auch den erhöhten Kosten zustimmten, macht deutlich, welche Wertschätzung die Feuerwehr genießt. „Die Freiwillige Feuerwehr ist ein hohes Gut, kein Luxus, sondern Notwendigkeit“, hatte Bürgermeister Ulrich Francken seinerzeit gesagt.

Auf dem rund 4000 Quadratmeter großen Gelände soll in den kommenden 13 Monaten eine Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen entstehen. Hinzu kommt ein eingeschossiger Sozialtrakt mit Sitzungsraum und Umkleiden für insgesamt 45 Feuerwehrleute. Die Höhe der Fahrzeughalle wird 4,50 Meter betragen, es werden aus Sicherheitsgründen Rolltore eingebaut. Eingespart wurde die Dachbegrünung, der Waschplatz für die Feuerwehrfahrzeuge und eine Heizung für die Halle.

Vorgabe war, dass die Halle so konstruiert wird, dass die Feuerwehrfahrzeuge durchfahren können. So brauchen sie nicht mehr zurückzusetzen und zu wenden. Auf diese Weise sind die Feuerwehrleute schneller auf dem Weg zum Einsatz, gleichzeitig wird so die Unfallgefahr beim Rangieren vermieden. Im neuen Gebäude wird es auch einen separaten Bereich für die Jugendfeuerwehr geben. Auch das sei wichtig, schließlich habe die Nachwuchsarbeit bei der Feuerwehr einen hohen Stellenwert. Im Vorfeld hatte die Gemeinde fünf verschiedene Büros eine Vorplanung erstellen lassen. Über die verschiedenen Entwürfe debattierte dann die Politik. Am Ende entschied sich der Rat für das Architektenbüro Tchoban und Voss aus Hamburg. Die Ausschreibung und Bauleitplanung hat das Büro Hülsmann Thieme Minor (HTM) aus Kleve übernommen.

Auch bei der Feuerwehr Wemb freut man sich, dass der Bau begonnen hat. „Im Neubau müssen sich die Kameraden dann endlich nicht mehr zwischen den Fahrzeugen umziehen und erhalten den Anforderungen entsprechende Sanitär- und Sozialräume, um sich zum Beispiel nach dem Einsatz duschen zu können“, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

Im März gibt es noch eine offizielle Grundsteinlegung für das Feuerwehrhaus Wemb.