Vogelschuss in Mülhausen

Vogelschuss : Manfred Wolfers junior ist neuer Schützenkönig in Mülhausen

Erst mit dem 466. Schuss fiel der Vogel von der Stange.

(akn) Volksfeststimmung beim Vogelschuss der St.-Heinrich-und-St.-Vitus-Schützenbruderschaft Mülhausen am Samstag auf dem Platz an der Marienschule. Mehr als 250 Schützen und Besucher sind versammelt, um einen neuen Schützenkönig oder eine Schützenkönigin auf den Thron zu heben.

Die Mülhausener Schützen waren um 15 Uhr unter den Klängen des Trommlercorps Einigkeit Vinkrath mit ihrem Brudermeister Heinz Erkens angetreten, um die guten Wünsche zum Gelingen dieses Wettstreites durch ihren Präses Johannes Quadflieg, der stellvertretenden Bürgermeisterin Kirsten Peters sowie ihres Bezirksbrudermeisters Ulli Loyen entgegenzunehmen. 18 Ehrenschüsse für die lebenden Königshäuser des Bezirkes eröffneten den Vogelschuss.

Etwa 40 aktive Schützen zielten danach auf „die Krähe“, bis beim 85. Schuss der Kopf des Vogels zu Boden ging. Beim 200. Schuss waren es nur noch wenige, die einen Volltreffer versuchten. Sollte der Vogel wieder oben bleiben, wie schon einmal im Jahr 2017, als der Vogelschuss erfolglos abgebrochen werden musste? Die einläufige Schrotflinte vom Kaliber 12,7 Millimeter musste noch weitere 266 Mal abgeschossen werden, bevor der zähe Vogel, der von Schreinermeister Thomas Heyer angefertigt worden war, zu Boden ging.

Tobender Jubel brach aus, als um 19.37 Uhr Manfred Wolfers junior den letzten gezielten Schuss setzte und den Vogel von der Stange holte. Sofort präsentierte der 41-jährige Manfred Wolfers – von Beruf Controller –, inzwischen mit der Königswürde ausgestattet, seine Minister: Michel Lennartz (53) und von Beruf Geschäftsführer und Bauunternehmer Daniel Heller (40).

Mülhausen erwartet nun für 2020 ein großes Schützenfest.

Mehr von RP ONLINE