Kempen: NRW-Titel für Chris Marco Eloundou

Boxen : NRW-Titel für Chris Marco Eloundou

Der 19-jährige Boxer aus Kempen hat sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

(RP) Nach einer brillanten Saison mit vielen Ausscheidungskämpfen, in denen sich Chris Marco Eloundou vom Kempener Box-Club souverän die Siege, teilweise auch vorzeitig, erkämpfen konnte, darf er sich nun NRW-Meister in der A-Klasse im Weltergewicht nennen. Er blieb ohne Niederlage und holte am letzten Wochenende in Gelsenkirchen den NRW-Titel. Somit sicherte er sich zusätzlich das Ticket für die Deutschen Meisterschaften bei den „Finals 2019“, die vom 30.7. bis 4.8. in Berlin ausgetragen werden.

Auch ebneten ihm seine sportlichen Leistungen und Erfolge den Weg nach Australien, da er aufgrund dieser Leistungen in das „Germany Select Team“ berufen wurde. Dieses Team ist die Nationalauswahl des Deutschen Amateurboxverbandes, welches am 17. 8. nach Australien reist und sich in Bundaberg einem Ländervergleichskampf gegen die australische Nationalstaffel stellt. Im Anschluss wird Chris Marco Eloundou vom 22.8. bis 24.8. an den „Golden Gloves“, einem international hochkarätig besetzten Turnier in Australien teilnehmen.

„Diese Erfolge sind durch die gelungene Kooperationsarbeit zwischen meinem Vater und Trainer Christian Eloundou und meinem Trainer  Frank Nierhaus vom Box Club Mülheim-Dümpten aber auch dank der Unterstützung meiner Teamkollegen entstanden“ sagt der 19-jährige Boxer.

Christian Eloundou, Cheftrainer der Taekwondo-Abteilung bei der Vereinigten Turnerschaft Kempen sowie Trainer und Integrationsbeauftragter des Box-Club Kempen 04, lobt die Leistung und den Fleiß seines Sohnes und anderen Jugendlichen, wie zum Beispiel Tamim Azghari, der aus Afghanistan stammt und bereits zwei Siege in drei Kämpfen feiern durfte. „Das Training sowohl in der Taekwondo Abteilung der „Vereinigten Turnerschaft- Kempen“ als auch im Box-Club basiert auch auf der Vermittlung von Selbstmotivation. Wir versuchen unsere Sportler und Schützlinge stark zu machen. Sie sollen nicht nur einen Sport betreiben, sondern auch an sich selbst glauben und die eigenen persönliche Ziele nicht aus den Augen verlieren. Dabei ist uns auch der respektvolle Umgang miteinander sehr wichtig und wird beim Training stets vermittelt und gefördert“, erklärt Christian Eloundou.

Mehr von RP ONLINE