1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintforter Studierende entwerfen Plakate für Frankfurter Buchmesse

Hochschule in Kamp-Lintfort : Studierende entwerfen Plakate für Buchmesse

Der Bachelorstudiengang Information and Communication Design der Hochschule Rhein-Waal hat zum zweiten Mal mit Studierenden aus dem zweiten Semester am Plakatwettbewerb der Frankfurter Buchmesse teilgenommen.

Eine fünfköpfige Jury bewertete die insgesamt 250 eingereichten Entwürfe. Mit Philip Martin Pothfelder auf dem zweiten Platz und Henri Morschek haben es gleich zwei Studenten unter die Top Ten geschafft. Alle zehn Motive sind als Postkarten bei der Frankfurter Buchmesse erhältlich und im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse zu sehen. Das Museum Angewandte Kunst stellt sie im Foyer aus.

Den Ehrengast in Frankfurt begrüßen und das Lesepublikum einladen, das Gastland auf der Buchmesse zu entdecken – das beabsichtigt die Frankfurter Buchmesse mit ihrem eigenen jährlichen Plakatwettbewerb. Gleichzeitig fördert sie auf diesem Wege den Gestalternachwuchs, indem sich angehende Designerinnen und Designer der Aufgabe stellen, einen originellen Willkommensgruß für den Ehrengast zu erarbeiten.

  • ASD-Leiterin Sandra Schulz  hat den politischen
    Im Einsatz für Kinder und Jugendliche : So hilft der ASD Familien in Kamp-Lintfort aus der Krise
  • Auf dem Gelände der Müllverbrennungsanlage Asdonkshof
    Müllentsorgung : Was die neue Abfallanlage in Kamp-Lintfort für den Kreis Viersen bedeutet
  • Bastian Gehrmann  und  Inge Schlittke brachten
    Urban-Gardening in Kamp-Lintfort : Im Zechenpark gärtnern alle zusammen

Die beiden Studenten Philip Martin Pothfelder und Henri Morschek im zweiten Semester aus dem Bachelorstudiengang Information und Communication Design unter der Leitung von Professor Christoph Zielke schafften es unter die Top Ten. Pothfelder kann sich über einen mit 1000 Euro dotierten zweiten Platz freuen. Sein Plakat nahm den deutschen Zungenbrecher „Fischers Fritz“ als Ausgangspunkt seiner Arbeit: „Fiskeren Fritz“ steht in nüchterner Typographie auf hellblauem Grund. Gestalterisch unterlegt durch einen Fisch, verknüpft sein Entwurf spielerisch Vertrautes mit Unbekanntem. Das Plakat von Morschek zeigt einen aus einzelnen schwarzen Linien aufgebauten Fjord. Die rotgefärbte Zeile „Read between the lines“ schafft eine hintergründige Verbindung zur Literatur.