1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Galerie Splettstößer Kaarst: Fünf Künstler zeigen Arbeiten auf Papier

Gemeinschaftsausstellung in Kaarst : „Auf Papier“ ist Thema einer Ausstellung in Galerie Splettstößer

„Irgendwie ist es nicht wie sonst“, klagte Brigitte Splettstößer am Sonntag in ihrer Galerie im Alten Rathaus Kaarst. Irgendwie war es aber auch wie in Zeiten vor Corona – schließlich ist unter der Überschrift „Auf Papier“ eine Ausstellung in gewohnt hoher Qualität entstanden.

Die fünf beteiligten Künstler hatten alle bereits mindestens einmal in der Galerie an der Rathausstraße ausgestellt.

Heike Ludewig zeigt kleinformatige Sommer-Impressionen. Der Mensch, der diese Jahreszeit genießt, steht im Mittelpunkt ihrer Malerei, die auch geprägt ist von starken, das Sommerfeeling unterstützenden Farben. Ein besonderer Clou: Mitunter sind abstrakter Hintergrund und der figürliche Part auf zwei unterschiedlichen Ebenen.

Über Leichtigkeit und Transparenz verfügen auch die Exponate von Erika Maria Riemer-Sartory. Das liegt vor allem an dem bevorzugten Material Pergamentpapier. „Es erinnert mich von seinem Charakter her an Haut“, sagt die Künstlerin, die dieses Papier gerne schichtet, reißt oder an den Rändern  koloriert.

Ist das nicht Günther Uecker? Nein, Anja Maria Strauß. Es sind nämlich keine Nägel, die für die Prägung auf den monochrom weißen Arbeiten verantwortlich sind, sondern Kiefernadeln. Strauss bezieht immer die Natur in ihre Bilder ein, Blütenblätter wurden gepresst, um den Arbeiten ihre Farbigkeit und ihre Struktur zu verleihen.

Hans-Peter Menge zeigt sehr reduzierte Exponate. Stäbchen scheinen wie von einem starken Magneten angezogen in eine Richtung zu streben, aber es gibt auch Elemente, die aus dieser Ordnung ausbrechen. Quadratische Elemente in unterschiedlichen Größen flirren umher wie aus einer Konfettikanone abgeschossen.

Lukas Weiß schließlich ist zwar auch mit kleinformatigen Aquarellen, aber auch mit umso größeren Materialdrucken vertreten. Hier ist die Parkettstäbchen-Form charakteristisch. Die Ausstellung ist bis zum 3. Oktober geöffnet, mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr.