Hückeswagen: TBH-Mixedvolleyballer sind aufgestiegen

Vereinsticker : TBH-Mixedvolleyballer sind aufgestiegen

Die Volleyball-Mixed-Mannschaft des Turnerbunds Hückeswagen (TBH) schaffte den Aufstieg von der Landes- in die Verbandsliga.

Das Erfolgsrezept des Teams fasste Christoph Czersinsky zusammen: „Wir haben als Mannschaft immer wieder zurück ins Spiel gefunden, uns darauf konzentriert, unsere Stärken auszuspielen und die mentale Stärke gehabt, das Spiel noch zu drehen, wenn wir 0:2 hinten gelegen haben.“ Vor allem habe die Mannschaft „unser guter Zusammenhalt, unsere Spielerfahrung und natürlich der entsprechende Ehrgeiz“ ausgemacht.

Den brachten nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer Klaus Wilhelm mit. Durch leistungsorientierte Ausrichtung der Trainingsinhalte auf Technik und bestimmte Spielsituationen hatte er die Mannschaft zum Erfolg gebracht – und sein Saisonziel „vorne mitzuspielen“ noch übertroffen. „In dieser Saison hat sich das Mannschaftsgefüge sehr verändert, so dass wir das Potenzial, ganz vorne zu sein, endlich ausspielen konnten“, betonte Wilhelm. Nach zehn Jahren als Trainer und 13 Jahren als Spieler der Volleyball-Mixed-Mannschaft verlässt der Radevormwalder nun vorerst die Mannschaft, um sich eine Auszeit zu nehmen. „Ich möchte mich erstmal anderen Sportarten widmen“, betonte Wilhelm.

Ein neuer Trainer ist bereits gefunden: Rudi Eichhorn, der schon seit Jahren mittrainiert und früher sowohl als Spieler als auch als Trainer im Leistungsbereich in Freiburg aktiv war, wird das Training übernehmen. „Ich freue mich riesig auf die Herausforderung, dieses Team zu trainieren. Denn es macht einfach Spaß, mit dieser freundlichen, munteren Gruppe zusammen Volleyball zu spielen“, versicherte Eichhorn.

Ein bisschen unsicher blickt das buntgemischte Team im Alter zwischen 36 und 58 Jahren dennoch auf die Herausforderung, kommende Saison in der Verbandsliga zu bestehen. Immerhin ist sie hinter der Oberliga die zweithöchste Liga des Mixed-Volleyballs im gesamten Rheinland, erläutert Katharina Mitzenheim. „Besonders wichtig ist es, dass wir den Spaß am Spiel nicht verlieren“, betonte Andreas Winkelmann. „So lange wir kämpfen, wird es ein gutes Spiel gewesen sein – auch wenn wir mal einen drauf bekommen werden.“ Der Tabellenplatz soll Nebensache sein. Denn trotz Leistungsorientiertheit sind den elf Volleyballern des TBH der Spaß und der Zusammenhalt das Wichtigste in der Mannschaft. Gerade das hatte in der abgeschlossenen Saison viel stärker im Vordergrund gestanden als in den Jahren zuvor.

(büba)