1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Der Hückeswagener Landwirt Christian Felbeck liefert Eier und Kartoffeln

Hückeswagener Helden in der Coronakrise : Eier und Kartoffel kontaktfrei anliefern

Der Lieferdienst des Landwirts Christian Felbeck erhält Kunden-Zuwachs gerade jetzt in der Corona-Krise.

Was waren das noch Zeiten, als samstags der Wagen des Bäckers in der Siedlung vorfuhr, der Bauer im Herbst die Kartoffeln zentnerweise in die Holzkiste im dunklen Keller schleppte und der Tante-Emma-Wagen wöchentlich durchs Dorf rollte. Zumindest waren das Zeiten ohne das Coronavirus, und lang ist’s auf jeden Fall her. Fast schon wie ein Anachronismus mutet daher der Lieferservice von Christian und Stefanie Felbeck an, die zweimal in der Woche durch Hückeswagen und Wermelskirchen fahren, um Eier und Kartoffel auszuliefern. Jetzt in der Corona-Krise haben sich jedoch viele Menschen dieses Services wieder erinnert, so dass die Landwirte aus Schückhausen dienstags und freitags noch mehr zu tun haben, als auf ihren Liefertouren in der Zeit davor.

Seit sechs Jahren fährt Christian Felbeck jeden Dienstag in die Wermelskirchener Ortschaften Well und Eipringhausen, wo er etwa 80 Stammkunden beliefert. „Ich habe die Tour damals von einem Landwirt aus Eipringhausen übernommen“, berichtet der 39-Jährige. Aber auch in der Schloss-Stadt ist er unterwegs. So hatte Walter Milone schon während seiner Zeit als Wirt des 2011 geschlossenen Lokals „Wiesengrund“ in Winterhagen bei den Felbecks Eier und Kartoffeln bezogen. Und nachdem er als Pächter ins Kolpinghaus gewechselt war, behielt er diese Tradition bei. „Dann können wir auch rechts und links unsere Produkte ausliefern“, sagt Felbeck lachend. Mittlerweile ist die Freitagstour durch Hückeswagen so groß geworden, „dass sie fast das gesamte Stadtgebiet umfasst“. Wobei die Kunden in der Schloss-Stadt fast durchgängig durch Mund-zu-Mund-Propagande auf ihn aufmerksam geworden sind. Vor wenigen Wochen ist zudem die Siedlung in Kleineichen hinzugekommen. Diese spezielle Tour hat der Schückhausener Landwirt von einem Kollegen aus dem märkischen Werdohl übernommen. „Es wird immer mehr, und nicht erst seit Corona“, versichert der Landwirt aus Schückhausen.

Stefanie Felbeck belädt den Kofferraum mit Eiern und Kartoffeln für die Kunden. Auch jetzt in der Corona-Krise. Foto: Felbeck

Doch die Auslieferung ist mit besonderen Schutzmaßnahmen versehen, denn gerade jetzt wird ein persönlicher Kontakt tunlichst vermieden. Die Kunden bestellen etwa telefonisch, per Nachrichtendienst WhatsApp – oder hängen einfach einen Zettel mit der nächsten Bestellung an die Tür. Den nimmt der Landwirt mit, wenn er Eier oder Kartoffeln vor die Tür stellt. Dazu legt er seine Rechnung, so dass die Kunden die Summe anschließend überweisen können. Für manche hat Felbeck auch einen besonderen Service parat: „Die bekommen eine Rechnung für die Lieferungen des ganzen Jahres“, sagt er.

Nicht erst seit der Corona-Krise legen immer mehr Hückeswagener und Wermelskirchener Wert auf diese Lieferung. Zum einen schätzten sie die Qualität seiner Produkte und den Service, sagt Felbeck. Zum anderen bräuchten gerade ältere Menschen die Kartoffeln nicht zu schleppen. „Wenn man weiß, wie schwer ein Sack Kartoffeln aus dem Supermarkt ist, kann man sich gut vorstellen, warum der eine oder andere sie sich liefern lässt“, betont der Landwirt aus Schückhausen.

Lieferung Bestellt werden können Eier und Kartoffeln, die bis an die Haustür gebracht werden, unter ☏ 02192 5106 oder ☏ 0170 5260509. Auch Landwirt Christian Felbeck gehört zu den Lieferdiensten in Hückeswagen, die auf einer Liste der Stadt geführt werden. Zu finden ist sie als Link auf der Internetseite www.hueckeswagen.de.