Dreck-weg-Tag Hilden: eine Grundschule macht mit

Hilden : Grundschüler säubern Park und Schulumfeld

Das Stadtmarketing Hilden hatte zum Dreck-weg-Tag aufgerufen. 206 Teilnehmer meldeten sich an. Darunter auch Vereine. Der Schulverbund Schulstraße/Walter-Wiederhold-Schule war als einzige Schule aktiv dabei.

Wenn an einem Vormittag im Hildener Stadtpark Kinder mit Zangen und Handschuhen bewaffnet durch die Büsche kriechen, wird schnell klar, dass hier Abfall gesammelt wird. Der Grundschulverbund Schulstraße mit dem Teilstandort Walter-Wiederhold-Schule hat sich als einzige Hildener Schule zum stadtweiten Dreck-Weg-Tag angemeldet. Dabei kümmerten sich die ersten und zweiten Klassen um die Schulhöfe und das umliegende Gelände an der Schulstraße beziehungsweise an der Düsseldorfer Straße. Die Dritt- und Viertklässler widmeten sich dem Stadtpark und dem Weg an der Itter.

Nicole Bendig, Schulpflegschaftsvorsitzende des Grundschulverbunds, hat den Aktionstag gemeinsam mit den Lehrern vorbereitet. „Das Team am Bauhof war sehr hilfsbereit und hat uns gut unterstützt“, erklärt Bendig. Natürlich hat die Schule den Aktionstag auch im Unterricht vorbereitet. Denn, erklärt Schulleiterin Renate Coenen, es sei heute sehr wichtig, die Kinder für das Thema zu sensibilisieren. Die Wertschätzung für die Umwelt ginge leider oft verloren.

„Wir haben heute Morgen auch mit den Kindern besprochen was man alles finden kann und was dabei auch gefährlich sein kann. Und natürlich auch worauf man achten muss wenn man Müll aufsammelt, wie zum Beispiel dass man nur mit Handschuhen und Zangen arbeitet“ sagt Coenen.

Und so zogen die Grundschüler mit hellgrünen Schul-T-Shirts mit Zangen, Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, los. Celina und Luc aus der 4a sind sich einig, dass die Aktion Spaß macht, aber natürlich auch „ekelig“ sei. Denn die Grundschüler haben im Stadtpark neben großen Mengen an Flaschen, ganze Mülltüten, Tücher mit Fäkalien und Kleidungsstücke gefunden. Und wenn ein Kaninchen vor der Schülerschar Reißaus nimmt, sorgt dies ebenfalls für große Aufregung.

„Wir wollen generell sensibilisieren, damit nicht nur am Dreck-Weg-Tag der Müll aufgehoben wird. Denn wir wollen alle in einem schönen Gebäude, in einem schönen Umwelt Leben und Arbeiten und dann müssen wir auch etwas dafür tun“, so die Schulleiterin. Den Anfang mache, laut Coenen, das Verhalten im Schulgebäude, wenn etwa eine Jacke von der Garderobe gefallen sei und die Kinder diese wieder aufheben, obwohl es nicht die eigene sei.

Der Grundschulverbund Schulstraße mit seinen etwa 290 Schülern hofft, dass sich zum nächsten Dreck-Weg-Tag noch weitere Schulen an der Aktion beteiligen.