Volleyball-Nachwuchs aus Geldern und Weeze am Ziel

Volleyball : Junge Volleyballerinnen zeigen starke Nerven

(mahei) Die Nachwuchs-Volleyballerinnen des TSV Weeze (Altersklasse „U 16“) und des VC Eintracht Geldern („U 18“ und „U 20“) haben den Sprung in die erste von zwei Qualifikationsrunden zur Westdeutschen Meisterschaft geschafft.

Oberliga der „U 20“-Juniorinnen: VC Eintracht Geldern – SV Werth 2:0 (25:18, 25:21); SV Werth – Blau-Weiß Dingden II 2:1 (25:18, 23:25, 15:13); Eintracht Geldern – BW Dingden II 2:0 (25:20, 25:21). Von zahlreichen Zuschauern angefeuert machten die Gastgeberinnen in beiden Spielen deutlich, dass sie den letzten Spieltag in eigener Halle unbedingt erfolgreich gestalten wollten. Die von Libera Anastasia Djurdjevic gut geführten Abwehrreihen der Eintracht legten ein ums andere Mal den Grundstein für einen gelungenen Spielaufbau, an dessen Ende vor allem Mittelblockerin Dörthe Kallweit immer wieder für krachende Angriffe sorgte. „Wegen einer ärgerlichen Niederlage in den sechs Oberligapartien gehen wir leider nur als Vizemeister in die Qualifikationsrunde A. Bis dahin möchten wir unsere Leistung noch etwas steigern“, sagt VCE-Coach Markus Heißing.

Oberliga der „U 18“-Juniorinnen: SG Langenfeld – SV Bedburg-Hau 0:2 (21:25, 23:25); TV Jahn Königshardt – SV Bedburg-Hau 2:1 (25:18, 16:25, 15:13); SG Langenfeld – Eintracht Geldern 0:2 (23:25, 12:25). Ebenfalls als Vizemeister beendeten die U 18-Juniorinnen der Eintracht die Oberliga-Saison. Nach einem 6:16-Rückstand im ersten Satz musste in Langenfeld allerdings schon ein Kraftakt her, um das Ruder noch herumreißen zu können.

Solingen Volleys – TSV Weeze 2:0 (25:7, 25:12); Solingen Volleys – STV Hünxe 2:0 (25:11, 25:14). Erwartungsgemäß gab’s für die junge Sechs des TSV Weeze beim Tabellenführer nicht viel zu holen. Allerdings war der Zug in Richtung Qualifikationsrunde A bereits vorher abgefahren. Oberliga der „U 16“-Juniorinnen: VC Essen-Borbeck – Eintracht Geldern 0:2 (18:25, 15:25); Moerser SC II – Eintracht Geldern 2:0 (25:16, 25:16); VC Essen-Borbeck – Moerser SC II 0:2 (6:25/16:25). Der Einzug in die Qualifikationsrunde A war für die Gelderner Mädchen schon vor dem letzten Spieltag in unerreichbare Ferne gerückt. Doch immerhin gelang ein Achtungserfolg gegen Borbeck – sehr zur Freude von Trainerin Leonie van Well, die das Essener Team noch in der vergangenen Saison betreut hatte.

Moerser SC – TuSEM Essen 2:0 (25:15, 25:12); TuSEM Essen – TSV Weeze 1:2 (25:22, 11:25, 6:15), Moerser SC – TSV Weeze 2:0 (26:24, 25:14). Nachdem Gastgeber Moers im ersten Spiel des Tages mit einem 2:0 vorgelegt hatte, stand das Duell mit TuSEM Essen für die junge Weezer Mannschaft bereits unter dem Motto „Alles oder nichts“. Ein Sieg musste her, um in der ersten Qualifikationsrunde dabei zu sein. Allerdings ging der erste Satz mit 22:25 verloren. Doch die TSV-Mädchen zeigten starke Nerven und sorgten mit einem ungefährdeten 25:11 zunächst für den Ausgleich. Auch im entscheidenden Tiebreak brachte die Mannschaft die nötige Nervenstärke und zurrte mit einem 15:6 den Sieg fest.

Mehr von RP ONLINE