Handball : Tolle Stimmung, starke Leistung – aber ATV II geht wieder leer aus

Handball Oberliga Männer: HG LTG/HTV Remscheid – TV Aldekerk II 32:29 (16:13). Was bei der Zweitvertretung der Aldekerker Handballer im Moment passiert, ist schon fast unglaublich.

Da hat das Schlusslicht der Oberliga seine Remscheider Gastgeber am Rande einer Niederlage – und kann wieder keine Punkte mit nach Hause nehmen. Umso erstaunlicher, dass die Stimmung nach dem Spiel trotzdem richtig gut war. „Ein geiles Spiel!“ „Das hat richtig Spaß gemacht heute.“

Die Aussagen belegen, was Trainer Arne Schlieder seit Wochen berichtet: Niemand steckt den Kopf in den Sand, alle glauben an sich und die Möglichkeit, die Abstiegsplätze im kommenden Jahr doch noch verlassen zu können. „Hut ab für den Kampfgeist, den diese Mannschaft erneut an den Tag gelegt hat“, meinte Schlieder. „Das war wahrscheinlich die beste Saisonleistung. Es ist so schade, dass sich die Jungs für ihre gute Performance wieder nicht belohnt haben.“

Die verhältnismäßig weite Anreise zum Tabellendritten traten die Aldekerker mit zehn Feldspielern an – Arne Schlieder setzte sich selbst noch mit auf die Kaderliste. Aber das ersatzgeschwächte Team brachte all das aufs Parkett, was man im Training einstudiert hatte. „Im Angriff war das ein richtig guter Auftritt. Remscheid musste seine Abwehr vier Mal umstellen. Und wir hatten auf jede Lösung eine passende Antwort.“ So kam der ATV einer Überraschung ganz nah, ging zunächst in Führung. „Aber wir haben uns noch vor der Pause eine Schwächephase erlaubt, in der die Begegnung gekippt ist.“ Nur deshalb konnte Remscheid schließlich mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause gehen.

Nach dem Seitenwechsel wuchs dieser auf fünf Treffer an (18:13), was den Kampfgeist bei den Aldekerkern weckte. Innerhalb von fünf Minuten schafften sie den Ausgleich, ein leichter Vorteil lag aber immer noch bei den Gastgebern. Bis zur 51. Minute: da hatte sich der ATV erstmals in der zweiten Hälfte wieder die Führung zurückgeholt (26:25), verpasste es in der Folge aber, diese auszubauen.

„Mit einem Tempogegenstoß hätten wir auf zwei erhöhen können, kassieren aber im Gegenzug selbst wieder ein Tor. Bei eigenem Treffer wäre die Schlussphase anders verlaufen.“ So aber musste Schlieder mehr Risiko gehen, was erneut fehl schlug. „Das ist wohl so: Stehst du unten drin, hast du in diesen Situationen kein Glück.“ So ging’s also wieder ohne Punkte, aber immerhin mit einem guten Gefühl nach Hause.

TV Aldekerk: Gashi, Zehres – Eickmanns (11), Appelhans (6/1), Saars (4), Küsters (3), Grützner (2), Lenz (1), Dambacher (1), Peschers (1), Schlieder, Girmendonk, Weisz.

Mehr von RP ONLINE