1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Glasfaserausfall am Niederrhein

Internet und Telefon sollen in Hamminkeln, Rees und Emmerich wieder funktionieren : Glasfaser-Störung am Niederrhein in der Nacht behoben

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser meldete eine großflächige Störung am Niederrhein. Über viele Stunden fiel das Netz in Emmerich, Rees und Hamminkeln komplett aus.

Um 12.50 Uhr ist am Donnerstag in weiten Teilen von Rees, Emmerich und Hamminkeln das Netz der Deutschen Glasfaser ausgefallen. Weder Internet, TV noch Telefon funktionierten, wenn sie über das Netz der Deutschen Glasfaser laufen.

Der Ärger bei den Betroffenen war groß, weil viele im Homeoffice auf die Leitung angewiesen sind. Bei 4000 Kunden sei die Leitung ausgefallen, so ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Redaktion.

Man arbeite fieberhaft an der Lösung des Problems, hieß es noch am Abend. Als Ursache wurde ein Faserbruch vermutet, so ein Unternehmenssprecher. „Unsere Experten prüfen noch, ob es sich um einen Kabel- oder Softwareschaden handelt“, hatte er erklärt. Über die zentrale Netzüberwachung war es da gelungen, den Ort des Schadens näher einzugrenzen. Er soll in Hamminkeln-Dingden liegen. Die Teams rückten aus, um sich die Sache vor Ort anzuschauen.

Im Laufe der Nacht muss es gelungen sein, den Fehler zu finden und zu reparieren. Am frühen Morgen meldete das Unternehmen auf seiner Internetseite, dass die Störung am Niederrhein behoben sei. Ein Unternehmenssprecher teilte am Freitag mit, dass das Netz kurz vor Mitternacht wieder funktioniert habe.

  • Clubpräsident Klaus-Jürgen Monz und Tourorganisator Heinz-Rudolf
    Lions Club Emmerich Rees : Radeln und „helpe met Pläsier“
  • Die Ampelanlage an der Kreuzung in
    Verkehr in Meerbusch : Ampel regelt wieder den Verkehr an Osterather Kreuzung
  • Die Leitstelle der Polizei muss seit
    Blaulicht Kreis Mettmann : Kreisweiter Ausfall des Notrufs 112 - in Notfällen 110 wählen

Die Techniker von Deutsche Glasfaser hätten im Laufe des Donnerstag festgestellt, dass die Ursache für die Störung nicht in Dingden, sondern in Rees lag. Hier war in der Nähe der Groiner Allee ein Kabel gebrochen. Wie es dazu kommen konnte, sei noch offen, hieß es am Freitag. Das werde noch analysiert. Die Leitung verläuft unter der Erde. Dass jemand mutwillig das Glasfaser gekappt hat, scheint da eher unwahrscheinlich zu sein.

Der Kabelbruch wurde von den Mitarbeitern erst einmal provisorisch geflickt. Freitag wollten die Techniker eine dauerhafte Lösung finden. Die Leitung solle aber jetzt normal laufen, wurde versichert.

(zel)