Eishockey: EV Duisburg erreicht vorzeitig die Playoffs

Eishockey : EV Duisburg erreicht vorzeitig die Playoffs

Duisburgs Eishockey-Füchse haben die Playoffs mit dem Süden vorzeitig erreicht und in den letzten beiden Partien in der Aufstiegsrunde der Oberliga alle Chancen, die Gruppenphase auf Platz eins abzuschließen.

Der EVD setzte sich am Freitag gegen die Saale Bulls aus Halle mit 3:1 (0:0, 3:0, 0:1) durch. Daheim gab es vor 1255 Zuschauern eine 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung. Nur ein Blechschaden!

Nächstes Ziel: Gruppensieg

Mit einem Sieg über Timmendorf am Sonntag kann der EVD das Heimreicht im Playoff-Viertelfinale sicherstellen. Das Bonbon für gute Arbeit. Der EVD verlängerte den Vertrag mit Trainer Franz Fritzmeier um ein weiteres Jahr. Der Coach hatte nach dem Sieg in Halle von einigen kleinen Schwächen gesprochen, die er auf beiden Seiten ausgemacht hatte.

Der Gastam Sonntag hatte offenbar schneller daraus gelernt. Während der Fuchs noch den Wochentag im Kalender sortierte, legten die Bullen durch den gefährlichen Alexander Zille nach 70 Sekunden vor. Die Abwehr schaute da sehr beeindruckt zu. Der Treffer tat böse weh, denn er erlaubte dem Gast, sein taktisches Konzept in aller Konsequenz auszuspielen.

Forechecking, aggressive Arbeit gegen den Mann und die Hoheit in der mittleren Zone erwiesen sich als sehr geeignete Mittel, den Hausherren jeden Schwung zu nehmen. Die sehenswerten Spielzüge ließen sich an einer Hand abzählen. Ob es anders gekommen wäre, wenn Diego Hofland, der Förderlizenzspieler aus Düsseldorf, bei einer der wenigen Abwehrpannen der Gäste nicht bloß den Innenpfosten getroffen hätte? Der stramme Schuss schepperte durch die ganze Halle. Torjubel wäre das deutlich angenehmere Geräusch gewesen.

Auch im Mittelabschnitt gelang es nicht, die Favoritenrolle einigermaßen charakterfest zu spielen. Doch es war einfach ein richtig gutes Spiel, und zu dem gehört dann auch ein richtig guter Gegner. Die Saale Bulls waren aus diesem Horn geschnitzt. Der EVD legte seinerseits ein dickes Pfund Beharrlichkeit auf die Waagschale.

Ein zählbares Gewicht: Dennis Fischbuch traf nach langem Mühen im Nachfassen zum 1:1 (45.). Clarke Breitkreuz (45.) bei einem Solo und Norman Hauner (49.) hätten die Partie kippen können. Doch die Kopfwende wollte nicht gelingen, stattdessen traf Halle in der Verlängerung nach nur 40 Sekunden durch einen Konter von Florian Eichelkraut.

Linda verhindert Schlimmeres

Am Freitag hatte der EV Duisburg bei den Saale Bulls mit Glück und dank dem Geschick von Torhüter Björn Linda gewonnen. Der Goalie schnappte die Chancen der Hausherren weg, so dass es bei der Einschätzung blieb: Die Bulls waren besser und hätten verdient in Führung gehen können. Es stand aber zur Pause 0:0 und dann biss der Fuchs dreimal zu.

Alexander Preibisch erzielte per Abstauber auf Vorarbeit von Daniel Fischbuch und Denis Fominych, einer Aushilfe aus der Nachwuchsliga, das 1:0. Kaum eine Minute später traf Dennis Palka zum 2:0. Der dritte Treffer von Daniel Huhn band die Schliefe um den bereits fest verschlossenen Sack. Die Hausherren kamen zehn Sekunden vor dem Ende in Überzahl zum Ehrentor durch Benjamin Thiede.

(kew)
Mehr von RP ONLINE