Handball : Bernaus Zuversicht

Der Handball-Drittligist OSC Rheinhausen empfängt morgen den Tabellenletzten Ahlener SG. Der Sportliche Leiter Mirko Bernau möchte vom Abstiegskampf nichts wissen und glaubt fest an einen Sieg.

"Es wird am Sonntag definitiv zum Sieg reichen" — Mirko Bernau, der Sportliche Leiter des Handball-Drittligisten OSC Rheinhausen, will erst gar keinen Gedanken daran verschwenden, was passieren könnte, wenn die Rheinhauser am Sonntag um 16 Uhr im Heimspiel gegen die Ahlener SG den Kürzeren ziehen würden. Die Marschroute beim OSC ist klar: Gegen das Tabellenschlusslicht muss dringend ein Sieg her um die Niederlage aus der Vorwoche gegen Nordhemmern vergessen zu machen und das Törchen, was mitten in den Abstiegskampf führen könnte, endgültig zu verschließen.

Sollte der von Bernau ausgeschlossene Fall einer Heimpleite doch eintreten, müsste der OSC seinen Blick nämlich urplötzlich doch noch auf die Abstiegszone werfen. "In unserem aktuellen Zustand ist für uns jedes Spiel ein schweres. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden", glaubt Bernau weiter an die Qualitäten der Mannschaft. Damit es gegen Ahlen zum Sieg reicht, müssen die Rheinhauser vor allem in der Offensive konzentrierter agieren als zuletzt in Nordhemmern. Zahlreiche Fehler im Abschluss brachen dem Team von Jörg Förderer bei der 22:26-Niederlage der Vorwoche das Genick. "Von der Einstellung her kann ich keinem einen Vorwurf machen. Aber vorne hat uns die nötige Durchschlagskraft gefehlt", so Förderer.

Hoffnung macht in dieser Hinsicht vor allem die Rückkehr von Marcel Wernicke. Der Rheinhauser Linksaußen musste zuletzt seine Rotsperre aus dem Hagen-Spiel ansitzen und stößt nun wieder zum Kader. "Marcel ist einer, der auch mal die schnellen, einfachen Tore macht", weiß Bernau um die Wichtigkeit Wernickes. Dadurch, dass dieser morgen wieder mit von der Partie ist, wird der Gastgeber höchstwahrscheinlich alle Mann an Bord haben. Auch Tim Gentges, der weiter mit einer verzwickten Fußverletzung zu kämpfen hat, wird wieder auf die Zähne beißen: "Bisher konnte nicht festgestellt werden, was genau mit Tims Fuß los ist. Er ist seit fünf Wochen wegen Schmerzen nicht beim Training, hängt sich bei den Spielen aber trotzdem voll rein", zollt Jörg Förderer seinem Rückraumspieler seinen Respekt.

(tob)
Mehr von RP ONLINE