Handball: Meisterschaft als Sinnbild des Erfolges

Handball : Meisterschaft als Sinnbild des Erfolges

Es war eine ziemlich kuriose Situation in der Sporthalle an der Krefelderstraße: Am Sonntagmorgen wurden die C-Jugendlichen Handballer des OSC Rheinhausen für eine famose Saison geehrt.

Unter dem Beifall der anwesenden Zuschauer erhielt der Rheinhauser Nachwuchs Medaillen und Urkunden für den Gewinn der Niederrheinmeisterschaft. In der Oberliga setzte sich der OSC auf souveräne Art und Weise und mit nur drei Negativpunkten durch. Der Konkurrenz aus Essen, Aldekerk und Wuppertal bleib am Ende der Saison nur das Nachsehen.

"Komische Situation"

Beglückwünscht wurden die talentierten Jung-OSC'ler auf offizielle Weise ausgerechnet durch einen sehr guten Bekannten. Florian Fenzel der Medaillen und Co. überreichte, ist nämlich nicht nur der Jugendwart des Handball-Verbandes-Niederrhein, sondern bildet gemeinsam mit Thomas Molsner auch das Trainergespann des frischgebackenen Meisters auf Niederrhein-Ebene. "Das ist natürlich schon eine komische Situation, die eigenen Leute zu ehren. Aber das ist natürlich umso schöner", erklärt Fenzel.

Dass es für den OSC am Saisonende zur Meisterschaft in der Oberliga langte, war für ihn indes keine große Überraschung. Man könnte fast von einer Meisterschaft nach Plan sprechen. "Unser Ziel war es von Anfang an in der Spitzengruppe mitzumischen. Mit diesem Kader wollten wir den Titel holen. Platz zwei oder drei wäre unbefriedigend gewesen. Dass schmälert natürlich nicht die Leistung des Teams und unsere Freude über die Meisterschaft", so Frenzel über die gelungene Titelverteidigung. Das Ganze soll aber noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Schließlich beförderte die Meisterschaft den OSC mitten hinein in den Kampf um die Westdeutsche Meisterschaft.

Westdeutsche Krone

An den Wochenenden vom 22. April bis zum 13. Mai spielen die Meister des Niederrheins, des Mittelrheins und aus Westfalen die westdeutsche Krone unter sich aus. Der Erfolg der C-Jugend steht sinnbildlich für eine tolle Jugendarbeit, die beim OSC seit Jahren betrieben wird. Seit geraumer Zeit fährt der Rheinhauser Nachwuchs beachtliche Erfolge ein. Unter der Leitung eines dreiköpfigen Vorstandes — aktuell besetzt mit Florian Fenzel (Leitung), Klaus Schuppert (Finanzen) und Markus Ottersbach (Sportliche Leitung) — gelang es in der Vergangenheit, Kooperationen mit Vereinen aus der Umgebung aufzubauen.

So werden aktuell gemeinsam mit dem Nachbarn VfL Rheinhausen und mit der SG Homberg die Talente der Region gefördert. Damit einhergehend versuchen die Vereine auch dem Knappheitsproblem von qualifizierten Trainern und Sporthallen aus dem Wege zu gehen.

"HC Wölfe"

Höhepunkt der Förderungs-Aktivitäten war zuletzt die Gründung eines neuen Vereins mit dem Namen "HC Wölfe Nordrhein". Übergeordnetes Ziel der Planungen ist die nachhaltige Stärkung und Etablierung von Spitzen-Handballsport aus Duisburg mit erweiterter regionaler Ausdehnung und Bekanntheitsgrad in ganz Deutschland. Nicht zuletzt der jüngste Meistertitel der C-Jugend zeigt: Das Konzept des OSC trägt schon erste Früchte.

(tob)
Mehr von RP ONLINE