Ticketverkäufe laufen gut Rhein Fire auf dem Weg zu neuem Zuschauerrekord

Düsseldorf · Rhein Fire hofft in dieser Saison auf einen deutlichen Anstieg der Zuschauerzahlen. Die bisherigen Ticketverkäufe sprechen dafür. Wie der Stand ist.

Rhein Fire: Das ist der Spielplan in der ELF-Saison 2024
Infos

Das ist der Spielplan von Rhein Fire

Infos
Foto: Rhein Fire/Justin Alexander Derondeau

Die Sehnsucht auf Heimspiele in Düsseldorf ist bei einigen Fans von Rhein Fire groß. Das wird aber erst 2025 der Fall sein, zumindest für ein Spiel. Danach? Mal gucken. „Mit 10.000 Zuschauern müssen wir sicher nicht in der Merkur Spiel-Arena spielen“, stellte Gesellschafter Martin Wagner vor einigen Monaten klar. Der Zuschauerschnitt in Duisburg muss also erst einmal deutlich ansteigen, 2023 war er ganz knapp unter den 10.000 – was trotzdem Ligarekord war.

Rhein Fire und Co.: Diese Auswärtsteams zogen in der Football-Liga ELF die meisten Fans an
19 Bilder

Diese Auswärtsteams zogen in der ELF die meisten Fans an

19 Bilder
Foto: Rhein Fire/Justin Alexander Derondeau

In diesem Jahr allerdings könnte dieser Rekord wieder deutlich gebrochen werden. Natürlich will der amtierende Champion der European League of Football (ELF) seinen Schnitt steigern und unternimmt dafür einiges. Neben Tätigkeiten im Marketingbereich zum Beispiel mit günstigeren Tickets für Studenten und Familien in bestimmten Bereichen des Stadions oder mit der Öffnung der Stehplätze.

Schnitt könnte um 50 Prozent steigen

Offenbar mit Erfolg, zumindest den Zahlen zufolge, die der „Reddit“-User „HotRodHH“ einmal im Monat auf der Plattform zur Verfügung stellt. Bei Ticketmaster, wo alle Eintrittskarten für ELF-Karten vertrieben werden, sammelt er die aktuellen Verkaufszahlen der deutschen ELF-Teams, vergleicht sie mit denen des Vorjahres und rechnet dann hoch, wie viele Zuschauer wahrscheinlich zu den Spielen kommen werden.

„HotRodHH“ zufolge hatte Fire Stand Anfang April für das erste Heimspiel in Duisburg gegen die Cologne Centurions (7. Juli) 6.815 Tickets verkauft. Die meisten gingen für das Duell mit Frankfurt Galaxy (21. Juli) an die Fans, 6.964 seien es da. Alle anderen liegen aber nicht weit darunter, die Partie gegen die Paris Musketeers (28. Juli) wollen aktuell 5.684 Zuschauer sehen, was die bislang geringste Zahl ist.

Im Vergleich mit den Verkaufszahlen von vor einem Jahr würden einer Berechnung zufolge zu den ersten drei Spielen in Duisburg gegen Köln, Frankfurt und Paris jeweils über 20.000 Fans kommen, gegen Galaxy sogar fast 27.000. „HotRodHH“ ist mit seiner persönlichen Einschätzung jedoch etwas zurückhaltender und schätzt aufgrund der aktuellen Verkaufszahlen bei allen Duisburger Heimspielen einen Schnitt von 16.000 Fans. Das wäre schon ein Anstieg von mehr als 50 Prozent und damit sicherlich zufriedenstellend.

Fire stolz auf „beträchtliche Leistung“

Rhein Fire selbst gibt keine genauen Zahlen zum bisherigen Verkaufsstand preis, aber eine Richtung, die den oben genannten Daten nahe kommen: Über 5000 Tickets seien für jedes Heimspiel – sowohl in Duisburg als auch in Oberhausen – bereits verkauft. „Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz“, sagte Geschäftsführer Max Paatz unserer Redaktion. „Wenn man bedenkt, dass unser erstes Heimspiel erst Anfang Juni stattfindet, ist das eine beträchtliche Leistung, auf die wir sehr stolz sind.“

Es scheint also zu gelingen, das Fan-Interesse weiter zu steigern. Vielleicht reicht es dann irgendwann auch für Düsseldorf. Doch nicht nur das Finale vor ausverkauftem Haus im vergangenen September hat gezeigt, dass auch ein volles Haus in Duisburg seinen Reiz hat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort