Robbe im Rhein bei Duisburg/Krefeld: Warten auf die Sehund-Sichtung

Sichtung bei Duisburg : Robbe im Rhein ist erstmal abgetaucht

Taucht die Robbe im Rhein nochmal auf? Das Tier war am Montag zwischen Krefeld und Duisburg gesichtet worden. Bei der Wasserschutzpolizei gab es bislang noch keine Meldungen.

Die Wasserschutzpolizei in Duisburg hat die Robbe, die am Montag im Rhein fotografiert wurde, bislang noch nicht wieder gesichtet. Das hieße aber nicht, dass die Robbe bereits weitergezogen sei, sie kann auch einfach untergetaucht sein. „Sollte das Tier nicht offenkundig verletzt sein, würden wir auch weiter nichts unternehmen, wenn wir sie sichten würden. Das ist nicht unsere Aufgabe“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Auf dem Flussabschnitt zwischen Düsseldorf und Emmerich an der Grenze zu den Niederlanden sei den Beamten bei ihrem Streifendienst auf dem Fluss nichts aufgefallen. Die Wasserschutzpolizei mache sich aber auch nicht explizit auf die Suche nach dem Tier, erklärte die Sprecherin.

Bei der Robbe, die am Montag im Rhein bei Krefeld gesehen wurde, handelt es sich höchtswarscheinlich um einen Seehund. Das bestätigte anhand eines Fotos der Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf.

Bei der Wasserschutzpolizei in Duisburg sind drei Boote stationiert, die auch am Dienstag ihren eigentlichen Aufgaben, vornehmlich der Kontrolle der Binnenschiffe, nachgehen. Ein viertes Boot wird demnächst die Flotte verstärken.

Laut einer Expertin ist der Ausflug in den Fluss für die Robbe kein Problem: Artgenossen vermisst sie als Einzelgängerin nicht, und sie wird genug Nahrung finden. Erfahrungsgemäß schwimmen Robben auch irgendwann zurück in Richtung Nordsee.

Eine Robbe im Rheinland kommt zwar nicht häufig vor, aber bereits 2014 und 2003 waren die Tiere in Düsseldorf im Rhein entdeckt worden. Beide Male entwischten die vermutlich aus der Nordsee stammenden Robben wieder. 1966 hatte sich sogar ein Beluga-Wal in den Rhein verirrt.

(mtm/top)