Heerdt: Metzgerei Ludwig zieht in die Räume der Metzgerei Dreps

Düsseldorf Heerdt : Metzgerei Dreps ist geschlossen, Metzgerei Ludwig zieht ein

Nicole Dreps wechselte nach 44 Jahren im Beruf in den Ruhestand. Damit hat sie einen Schlussstrich unter einen alten Familienbetrieb gezogen. die Metzgerei Ludwig ist neuer Mieter des Ladenlokals. Am 1. Juli ist Eröffnung.

Nicole Dreps hat ihre alteingesessene Metzgerei mit Feinkost und Imbiss am Nikolaus-Knopp-Platz 30 endgültig geschlossen. Damit hat sie einen Schlussstrich unter einen Familienbetrieb gezogen, der 1930 von ihren Großeltern, Robert und Emilie Dreps gegründet worden war. „Mein Großvater hatte das Haus vorher gekauft“, erzählt Nicole Dreps. Die Freude an Haus und Geschäft währte allerdings nur zwölf Jahre - bis zu Silvester 1942/43, als die Alliierten Heerdt bombardierten. Das Zentrum wurde zerstört und auch das Haus der Familie Dreps. Schlimmer noch, unter den Toten war auch Robert Dreps.

„Meine Großmutter führte das Geschäft weiter, das auf die gegenüberliegende Straßenseite, dort, wo sich heute die Pizzeria befindet, verlegt wurde“, so Nicole Dreps. Ihr Vater Klaus habe unterdessen das zerbombte Stammhaus wieder aufgebaut, in das die Familie dann zurückgekehrt sei. Er habe mit seiner Frau Elisabeth die Metzgerei an alter Stellen weitergeführt. „Mein Vater starb 1980, fünf Jahre hatte ich an seiner Seite gearbeitet. Dann übernahmen mein Bruder Klaus-Jürgen und ich die Metzgerei in dritter Generation. Nach dem Tod ihres Bruders habe sie sie viele Jahre allein geführt. Und angesichts der Stammkundschaft zu einer Institution in Heerdt gemacht, wobei gutbürgerliche Gerichte, Mettbrötchen und Frikadellen die Renner waren.

Kein Wunder, dass die Heerdter mehr als traurig sind, nun auf „ihre“ Metzgerei verzichten zu müssen. „Sie gönnen es mir aber, nach insgesamt 44 Berufsjahren mehr Freizeit mit meinem Mann zu haben“, freut sich Nicole Dreps, zumal sie dafür gesorgt hat, dass es mit der „Metzgerei Ludwig“ wieder einen Versorger am Nikolaus-Knopp geben wird. „Ich habe lange gesucht, weil ich keine Eisdiele oder Döner-Imbiss für mein Ladenlokal haben wollte.“ Sie sei froh, der Kundschaft, vor allem der älteren Generation, an gleicher Stelle einen Metzger mit Feinkost und Imbiss anbieten zu können. Nach dem Umbau sei am 1. Juli Eröffnung. Sie selbst bleibe Heerdt treu und wohne weiter im Stammhaus ihrer Familie über dem Laden.

Mehr von RP ONLINE