Heerdt: Grünes Licht für Verschönerung der Brückenpfeiler

Düsseld Heerdt : Grünes Licht für Verschönerung der Brückenpfeiler

Der Künstler Mirko Akira Suzuki hat nun die Erlaubnis, die Brückenpfeiler unter der Brüsseler Straße mit Heerdter Ansichten zu schmücken. Zuvor wird er die Schmierereien beseitigen. Jeder kann sich an der Mal-Aktion beteiligen.

Die Brückenpfeiler unter der Stadtautobahn Brüsseler Straße (B7) zwischen Benediktus- und Krefelder Straße dürfen verschönert werden. Die Stadtverwaltung gab dafür jetzt grünes Licht und reagierte damit positiv auf den Wunsch der linksrheinischen Bezirksvertreter, die Pfeiler als Graffiti-Fläche freizugeben. Der Kulturausschuss hatte im Januar das Votum des Beirats für Bildende Kunst zustimmend zur Kenntnis genommen und so den Weg für die Kunst-Aktion geebnet.

„Die Mühen haben sich gelohnt“, freut sich der Künstler und Grafiker Mirko Akira Suzuki, der die Verschönerung angestoßen hat. Jetzt müsse noch ein Vertrag mit der Stadt abgeschlossen werden, „dann kann es losgehen“. Er denke daran, im Sommer mit der Verschönerung zu starten, für die er bereits Entwürfe gemacht hat.

Der in Heerdt lebende Künstler hatte im vergangenen Februar in den sozialen Medien auf den „unerträglichen Zustand“ der Unterführung aufmerksam gemacht und mitgeteilt, dass er die Pfeiler von Dreck, billigen, hässlichen und teils obszönen Schmierereien befreien und durch Bilder mit dem Bezug zum Stadtteil Heerdt ersetzen wolle. Das Echo war überwältigend. Ausnahmslos bekam Mirko Suzuki Zustimmung. Alle machten ihm für sein Projekt Mut, die hässliche Unterführung aufzufrischen. – Seine Idee fiel auf fruchtbaren Boden, denn der Bürgerverein, dessen Mitglied er inzwischen ist, setzte sich für die Schönheitskur ein, ebenso die Stadtteilpolitiker und die „Koalas“, wie sich das „Corps à la Suite, die jüngste Gesellschaft der Heerdter Schützen, inzwischen nennt. Alle sagten ihre Unterstützung zu. Suzuki, der noch immer von der positiven Resonanz überrascht ist, hofft nun auf Kollegen aus der Szene, die aktiv mitmachen wollen. „Jeder, der Ideen hat und Qualität schätzt, kann sich gern an der Aktion beteiligen.“

Mehr von RP ONLINE