Karneval in Düsseldorf 2019: Die Sendezeiten für den Rosenmontagszug

Karneval in Düsseldorf : Rosenmontagszug wird in voller Länge im Fernsehen gezeigt

Der WDR wird den Düsseldorfer Karnevalsumzug am Rosenmontag in voller Länge im Fernsehen zeigen. Jedoch nicht im Hauptprogramm, sondern bei einem Spartensender.

Seit Jahren war es für viele Düsseldorfer Karnevalisten ein Ärger, dass der Rosenmontagszug der Landeshauptstadt nur zeitversetzt im Fernsehen und zerstückelt zwischen dem Ersten und dem WDR zu sehen war.

Deshalb hat der WDR in diesem Jahr ein neues Konzept erstellt, um auf verschiedenen Plattformen mehr vom Düsseldorfer Karnevalstreiben übertragen zu können. Dafür hat das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) eigens die Startzeit und das Tempo des Zuges angepasst. 

Die Sendezeiten des Zuges am Rosenmontag

Im Ersten bleibt es bei einer Übertragung von Auszügen. Von 14 bis 15.30 wird es dort den Umzug aus Düsseldorf zu sehen geben. Im Gegensatz zu früheren Jahren jedoch nicht live, sondern als gekürzten Zusammenschnitt von Anfang bis Ende.

So soll verhindert werden, dass die Übertragung wie in der Vergangenheit vorzeitig abgebrochen wird. Vor der Übertragung aus Düsseldorf wird ab 12.15 im Ersten der Umzug aus Mainz gezeigt. Im Anschluss an die Bilder aus der Landeshauptstadt gibt es bis 17 Uhr eine Zusammenfassung des Zugs aus Köln.

Erstmalig wird der Düsseldorfer Umzug in diesem Jahr ab 13 Uhr parallel zum Zusammenschnitt auch in voller Länge auf einem Sender übertragen. Zudem gibt es die ungekürzten Bilder online als Livestream zu sehen. In den vergangenen Jahren war der Zoch zerstückelt zwischen dem Ersten und dem WDR zu sehen.

Da der WDR jedoch die vollständige Übertragung des Rosenmontagszugs in Köln übernimmt, muss der Düsseldorfer Umzug auf den Spartenkanal One ausweichen. Der Sender kann im digitalen Kabel- und Satellitenfernsehen sowie über IPTV empfangen werden. 

Das Moderatorenteam

Simon Beeck wird in diesem Jahr aus zeitlichen Gründen nicht mehr als Außenreporter in Düsseldorf zu sehen sein. An seiner Stelle werden in diesem Jahr zwei Außenreporter berichten. Zum einen Annabell Neuhof, die an der Königsallee stehen wird, sowie Aljoscha Höhn, der den Zug am Rathaus begleiten wird. Das Kommentatorenteam besteht wie in den Vorjahren wieder aus dem Morgenmagazin-Moderator Sven Lorig und der ehemaligen Venetia Janine Kemmer.

Sondersendung

Auch wenn sich der WDR schwerpunktmäßig dem Treiben in Köln widmet, wird es auch dort Bilder aus Düsseldorf geben, jedoch nicht als klassische Übertragung. Im Anschluss an den Kölner Rosenmontagszug läuft gegen 15 Uhr das WDR-Special „Die besten Wagen aus Düsseldorf“. In der von Oliver Plöger moderierten Sendung soll es um die politischen Botschaften der Mottowagen sowie die dadurch hervorgerufenen Reaktionen gehen. Da dazu vermutlich niemand besser Auskunft geben könnte, als der Wagenbauer selbst, wird Jacques Tilly als Experte vor der Kamera stehen. Die Show wird parallel zum Rosenmontagszug im Düsseldorfer Rathaus aufgezeichnet.

 Zeitplan des Rosenmontagszugs

Damit der WDR seine verschiedenen Formate realisieren kann, hat das Düsseldorfer CC seine Planungen für den Umzug angepasst. Start ist somit bereits um 11.50 Uhr auf der Corneliusstraße. Zudem wird in diesem Jahr alles ein wenig langsamer über die Bühne gehen. Die Geschwindigkeit des Zochs wird von 2,3 Kilometern pro Stunde auf zwei reduziert.

Damit sollen die Moderatoren und Kommentatoren im Fernsehen mehr Zeit bekommen, um auf die einzelnen Wagen und Teilnehmer eingehen zu können. Laut CC werden 7500 Teilnehmer, verteilt auf 80 Fußgruppen, 110 Wagen und 30 Gastkapellen, am Karnevalsumzug teilnehmen. Zudem sind zwölf politische Mottowagen und fünf Musikwagen eingeplant.

Mehr von RP ONLINE