Mädchensitzung in Bilk : Mädchen der Bilker Vereine in bester Stimmung

Frauen können besser feiern. Das ist die klare Bilanz nach den ersten gemeinsamen Karnevalssitzungen des St. Sebastianus Schützenvereins Bilk, der Großen Karnevalsgesellschaft (GKG) Närrisch Welthus, der Gesellschaft Düsseldorfer Bürgerwehr und der Heimatfreunde Bilk.

Bilk Frauen können besser feiern. Das ist die klare Bilanz nach den ersten gemeinsamen Karnevalssitzungen des St. Sebastianus Schützenvereins Bilk, der Großen Karnevalsgesellschaft (GKG) Närrisch Welthus, der Gesellschaft Düsseldorfer Bürgerwehr und der Heimatfreunde Bilk. Zur Herrensitzung waren 250, meist dürftig verkleidete Männer ins Festzelt auf dem Schützenplatz gekommen. Die „Mädchensitzung“ war mit 410 Damen jeglichen Alters deutlich besser frequentiert. „Und alle trugen wirklich kreative Kostüme“, sagt der zweite Schützenchef Michael Schwarz. „Die Stimmung bei der Herrensitzung war top, aber die Mädels haben noch einen draufgesetzt. Von Anfang an brannte die Bude.“

Das erlebte auch das Prinzenpaar. „Das ist meine erste Damensitzung der Session. Ihr könnt euch vorstellen, dass mir die Knie schlottern“, meinte Prinz Martin auf der Bühne. „Aber ihr habt uns einen genialen Empfang bereitet.“ Dass sich Venetia Sabine wohl fühlte, dafür hatte GKG-Präsident Bodo Broix gesorgt. „Als der liebe Gott Dich geschaffen hat, wollte er angeben“, hatte er sie begrüßt und die Lieblichkeit des Düsseldorfer Karnevals schmolz dahin. „Mädels schaut Euch das mal an. Das will doch jede Frau haben“, machte sie aber auch klar, zu wem sie bis Aschermittwoch gehört. Mit Blick auf die prinzlichen Strumpfhosen rief sie aus: „Es wird behauptet, das sind die schönsten Beine Düsseldorfs.“ Keine Widerrede, aber viel Applaus.

Den gab es auch für Joachim Jung als Lieselotte Lotterlappen, den singenden Wirt Heinz Hülshoff, und für die Tanzgarde der KaKaJu. So richtig ging aber die Post ab, als De Fetzer, Alt Schuss und die Fantastic Company die Musik-Basis für die enorme Tanzbegeisterung der Damen erklingen ließen.

Die beiden Karnevalssitzungen gehen auf eine Initiative der Bilker Schützen zurück. „2017 haben wir unseren Leitfaden ,Zosamme’ rausgebracht, mit dem Ziel in Bilk alle in ein Boot zu holen und vieles zusammen zu machen“, so Schwarz. Damit knüpfen die Bilker Vereine an die Tradition der 1950er- bis 80er-Jahre an, denn damals gab es mit der sogenannten BBB-Sitzung bereits eine gemeinsame Karnevalsveranstaltung der Bilker Karnevalsvereine, Schützen und Heimatfreunde. „Zusammen ist man einfach stärker und kann mehr organisieren und bewegen“, erklärt Bürgerwehr-Stadtkommandant Peter Schäfer. „Es werden nicht die letzten gemeinsamen Aktionen gewesen sein.“

Mehr von RP ONLINE