Dormagen: Sieben Menschen bei Unfall verletzt - Rettungshubschrauber im Einsatz

Rettungshubschrauber im Einsatz : Sieben Menschen bei Unfall in Dormagen verletzt

Weil ein Autofahrer einem Rettungswagen Platz machte und dafür bremste, kam es zu einem schweren Auffahrunfall. Alle Verletzten mussten in Kliniken gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr auf der Kreuzung Kreisstraße 18 und Alte Heerstraße. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn die Kreuzung in Richtung A57 überqueren. Er kam aus Richtung des Bayer-Werks.

Aus Fahrtrichtung Franz-Gerstner-Straße fuhr zur gleichen Zeit ein 56-Jähriger Grevenbroicher mit seinem Auto und drei weiteren Insassen im Alter von 49 und 73 Jahren. Wegen des Rettungswagens wurde der 56-Jährige langsamer und hielt schließlich vor der Kreuzung an.

Aus der gleichen Richtung kam ein 24-jähriger Autofahrer mit zwei weiteren Männern im Alter von 24 und 25 Jahren. Laut Polizei übersah der Dormagener, dass das vor ihm fahrende Auto angehalten hatte und prallte wohl voll auf den Wagen des 56-Jährigen.

Dabei wurden alle sieben Personen verletzt, drei von ihnen schwer. Ein Notarzt versorgte die Verletzten vor Ort. Dafür war auch ein Hubschrauber im Einsatz. Anschließend wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme musste die Kreuzung zum Teil gesperrt und der Verkehr abgeleitet werden. Beide Autos wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Nach etwa einer Stunde wurde die Kreuzung wieder freigegeben.

(dtm)