WM 2018: Mario Götze. Leroy Sané, Lars Stindl senden Botschaften an deutsche Nationalmannschaft

Nicht berücksichtigte Spieler : Götze, Sané und Stindl senden Botschaften ans DFB-Team

Sie sind nicht in Russland mit dabei, drücken dem DFB-Team aber natürlich die Daumen: Mario Götze, Leroy Sané, Lars Stindl und Lukas Podolski haben sich in den sozialen Medien an das DFB-Team gewandt.

Der von Bundestrainer Joachim Löw nicht für die WM in Russland nominierte Fußball-Weltmeister Mario Götze hat der deutschen Nationalmannschaft vor dem Auftaktspiel gegen Mexiko viel Glück und Erfolg gewünscht. „Ich drücke die Daumen für mein Team“, übermittelte der 26 Jahre alte Dortmunder, der im Endspiel 2014 in Brasilien in der Verlängerung das Siegtor gegen Argentinien erzielt hatte, am Sonntag via Twitter nach Moskau: „Holt den fünften Stern.“

Auch der nicht für den endgültigen Kader berücksichtigte Leroy Sané sandte der DFB-Auswahl kurz vor dem Anpfiff im Luschniki-Stadion die besten Wünsche. „Viel Glück gegen Mexiko, Jungs! Ich drücke Euch die Daumen“, schrieb der 22-Jährige. Der Profi von Manchester City war von Löw für das vorläufige Aufgebot nominiert worden, durfte dann aber nicht mit zur WM.

Der wegen einer Fußverletzung in Russland fehlende Gladbacher Offensivspieler Lars Stindl wünschte seinen Teamkollegen „alles Gute“ fürs Turnier. „Jungs, ich drücke Euch die Daumen! Holt den Pokal nochmal nach Deutschland!“

Weltmeister Lukas Podolski feuerte die Weltmeister zum Start der Titelverteidigung ebenfalls an. „Unser WM-Traum startet jetzt. Lasst uns unseren Titel verteidigen“, übermittelte der 33-Jährige.

(dpa)