EM 2020: Eine Auslosung, die keine mehr ist

EM 2020 : Eine Auslosung, die keine mehr ist

Weite Teile der Gruppen der EM im kommenden Jahr könnten schon vor der Auslosung Ende November feststehen. Grund ist ein kompliziertes System bei dem paneuropäischen Turnier.

Es gibt da dieses Szenario für die Auslosung der Gruppen der ersten paneuropäischen Europameisterschaft am 30. November. In diesem (zugegeben nicht ganz unkompliziertem) Szenario ist die Niederlande vor Deutschland als Gruppenerster in Lostopf 1 gewandert. Zudem haben sich Co-Gastgeber Ungarn und Spanien direkt für das Turnier qualifiziert.

Trifft dieses gar nicht so unwahrscheinliche Szenario ein, würde eine pflichtbewusste deutsche Delegation in weniger als zwei Wochen nach Bukarest zu einer Auslosung reisen, die den Namen nicht verdient. Unter diesen Umständen stünden nämlich bereits vor der ersten gezogenen Loskugel Ungarn und die Ukraine als Gruppengegner der Nationalmannschaft fest. Die Ukraine darf laut Uefa-Beschluss aus politischen Gründen Russland in der Gruppenphase nicht zugeordnet werden, wäre also automatisch in der deutschen Gruppe.

Einzig das vierte Mitglied der Gruppe F würden Löw, Bierhoff und Co. dann also noch „mit Spannung“ erwarten. Infrage kämen dann sechs Gruppenzweite aus Topf 3. Auf viel Losglück muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) da nicht mehr hoffen.

Es ist die Folge einer mutigen Idee, die die EM in zwölf verschiedenen Ländern austragen lässt und dafür den Wettbewerbsgedanken in Teilen ad absurdum führt. Top-Nationen wie Spanien, England und Italien waren von Anfang an als Gruppengegner für das deutsche Team ausgeschlossen, weil sie automatisch in die Gruppen mit den Austragungsorten Bilbao, London und Rom geschoben werden.

Übrigens ist Ukraine gegen Russland nicht das einzige Duell, das in der Vorrunde ausgeschlossen ist: Auch Kosovo dürfte Russland nicht zugelost werden sowie Bosnien-Herzegowina und Serbien nicht auf den Kosovo treffen dürfen, sollten sich diese Teams noch über den Play-off-Pfad qualifizieren. Weitere Einschränkungen in einem ohnehin schwierig zu verstehenden System.

(eh)