Vier Teams sicher in EM-Lostopf 1: Folgen Niederlande oder Deutschland?

Schwierige Gruppe für Deutschland? : Vier Teams sicher in EM-Lostopf 1

Schon vor den abschließenden Spielen in der EM-Qualifikation nimmt der beste Lostopf für die Gruppenauslosung am 30. November in Bukarest konkrete Formen an.

Am Sonntag sicherten sich England und die Ukraine in ihren letzten Gruppenpartien die Zugehörigkeit zu dem höchsten Lostopf. England schlug Kosovo 4:0, der Ukraine genügte ein 2:2 gegen Serbien. Zuvor hatten bereits Belgien und Italien ihre Zugehörigkeit zum Topf 1 perfekt gemacht.

Für die zwei noch freien Plätze kommen als erste Kandidaten die deutsche Fußball-Nationalmannschaft und die Auswahl Spaniens in Betracht. Gewinnen die Spanier am Montag gegen Rumänien und die DFB-Elf am Dienstag gegen Nordirland, ist beiden Teams die Zugehörigkeit zu Lostopf 1 sicher. Straucheln die Rekord-Europameister haben auch noch die Niederlande, Frankreich und zumindest theoretisch Polen Chancen auf einen Platz.

Sollte es die DFB-Elf in Topf 1 schaffen, wäre auch das lange Zeit sehr wahrscheinliche Vorrundenduell mit der Ukraine hinfällig. Die Osteuropäer wären hingegen sicher Gegner von Oranje, sollten Deutschland und Spanien in Topf 1 kommen.

Das ergibt sich aus dem EM-Modus, nach dem alle zwölf Gastgeber in ihren Heimspielorten spielen müssen und die Ukraine nicht in Russland spielen darf. England, Spanien, Deutschland und Italien würden ihre Heimgruppen anführen, Belgien automatisch dem Gastgeber Russland zugeordnet werden. Für die Ukraine wäre nur noch ein Platz in der Holland-Gruppe.

Am Dienstag würde sich Deutschland mit einem Sieg gegen Nordirland den Gruppensieg und einen Platz in Topf 1 sichern. Holland muss gegen Estland gewinnen und auf ein deutsches Remis hoffen. Für das Team in Topf 1 könnte es schwerere EM-Gegner geben: Möglicherweise landen aber auch Topteams wie Weltmeister Frankreich oder Europameister Portugal in Topf zwei.

(eh/dpa/)