1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Thomas Kraus fehlt der U23 ausgerechnet gegen den 1. FC Köln

Vor dem Derby gegen Köln : U23-Trainer Vogel schwärmt von „Siegertyp“ Kraus

Im Sommer wird er den Verein verlassen, doch noch ist Thomas Kraus ein ganz wichtiger Bestandteil in der U23 von Borussia Mönchengladbach. Ausgerechnet im Spiel gegen den 1. FC Köln muss Trainer Heiko Vogel nun auf ihn verzichten.

„Willensstark, unberechenbar, ein Siegertyp.“ So beschreibt Borussias U23-Trainer Heiko Vogel seinen Führungsspieler Thomas Kraus. Vor sechs Jahren kam der 33-Jährige von Fortuna Köln zur Borussia – und seitdem ist der Rechtsaußen aus dem Team kaum wegzudenken. Er lebt den jungen Spielern, die in die U23 rücken, das vor, worum es für sie gehen muss, wenn sie den Sprung zum Profi schaffen wollen. Im Sommer wird das vorbei sein, denn dann zieht es den gebürtigen Bamberger wieder nach Köln, wo er noch immer wohnt. Ausgerechnet für die Zweite Mannschaft des 1. FC Köln wird er dann auflaufen – das tat er bereits zwischen 2007 und 2010.

Und zu diesem Gegner geht die Reise für Heiko Vogels Team an diesem Samstag. Mit dem Vorspielen bei seinen zukünftigen Mitspielern wird es für Kraus allerdings nichts. „Leider hat sich die Verletzung als ein Muskelfaserriss herausgestellt“, erklärt Vogel. In Kraus hat er einen Spieler, der klassischerweise das verkörpert, was man den verlängerten Arm des Trainers auf dem Platz nennt.

„Wovon sein Spiel lebt, ist ja augenscheinlich: vor allem vom Willen. Er ist aber auch ein Spieler, der genau weiß, was ich auch im Training sehen will“, schildert der Coach. Dass die berufliche Zukunft für Kraus auch nach der aktiven Karriere im Fußball liegen soll, bezweifelt eigentlich niemand, der ihn kennt. „Ich denke schon, dass es bei ihm in Richtung Trainer gehen dürfte“, vermutet Vogel. In diesem Bereich hat Kraus bei Borussia längst erste Erfahrungen gesammelt. Er gehört als Co-Trainer zum Stab der U13 beim VfL. Kraus ist einer, der den Fußball lebt.

Das hebt auch sein künftiger Chef Matthias Heidrich als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Kölner hervor. „Wir freuen uns, wenn er diese Qualitäten ab Sommer bei uns einbringt. Er gehört ab der neuen Saison zu den erfahrenen Spielern in unserem U21-Kader, an dem sich unsere jungen Talente orientieren können“, wird Heidrich auf der Homepage der Kölner zitiert. Den Kontakt zu ehemaligen Mitspielern, sagt Kraus, habe er in Köln nie verloren. Vielleicht kann es so irgendwann auch einen Weg zurück zur Borussia geben.