1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: „General“ Rolf Hülswitt hört nach 37 Jahren auf

Borussias Betreuer Rolf Hülswitt : Stindls Ball für den „General“ zum Abschied nach 37 Jahren

Beim 5:1 gegen Hoffenheim gab es Blumen, einen Ball und viel Beifall für Rolf Hülswitt. Der Betreuer geht nach 37 Jahren bei Borussia Mönchengladbach in Ruhestand. Die Spieler schickten nun auch einen Video-Gruß mit vielen anerkennenden Worten.

Ein typischer Gesichtsausdruck von Rolf Hülswitt? Knurrig. Ernst. Streng. Genervt. Alles zusammen irgendwie. Dass man den Mann, der seit 1985 bei Borussia war und nun am Samstag mit Blumen, einer Bilder-Collage und viel Beifall in den Ruhestand verabschiedet wurde, „General“ nennt, hat zum einem mit seiner Bundeswehr-Vergangenheit zu tun, zum anderen aber auch mit seinem Tonfall. Der klingt oft nach Ansage.

Doch unter der etwas griesgrämigen Oberfläche sitzt der Schalk, und der blitzt immer wieder durch bei Hüslwitt. Ja, dieser Mann wäre eine Ideale Ergänzung zu Waldorf and Statler, den beiden Meckerfritzen aus der Muppetshow.

Zeugwart und Betreuer war er bei Borussia, und hat als solcher viele, viele Borussen-Generationen kommen und gehen sehen. „Als du angefangen hast, war ich noch gar nicht auf der Welt“, sagt Torwart Yann Sommer in einem kleinen Video, das die Borussen Hülswitt zum Abschied gewidmet haben. Da senden viele Spieler persönliche Grüße an Hülswitt.

Dass die Grüße von Herzen kommen, zeigte sich am Samstag beim 5:1 gegen 1899 Hoffenheim. Als Kapitän Lars Stindl das 1:1 erzielt hatte, schnappte er sich den Ball, winkte die Kollegen zusammen und machte sich mit dem Spielgerät unter dem Arm auf den Weg zur Bank. Dort bekam Hülswitt die Kugel überreicht, um kurz darauf in einer Traube von Borussen zu versinken. So war es auch nach Breel Embolos Tor zum 4:1. Hülswitt war merklich gerührt, als er später mit seinem Ball auf der Ersatzbank saß. „Ihr seid verrückt“, sagte er den Profis.

Als Hülswitt zu Borussia kam, spielte der Klub auf dem Bökelberg, Jupp Henyckes war Trainer, Uwe Rahn noch nicht Torschützenkönig und der spätere Trainer Dieter Hecking Jung-Profi. Gladbach trug Trikots mit Erdgas-Werbung und die Fußballschuhe waren allesamt schwarz.

Heute sind die wichtigsten Arbeitsgeräte der Spieler recht farbenfroh, ein Umstand, der natürlich nie unkommentiert bleibt von Hüslwitt. Was er überhaupt nicht leiden kann: Wenn die Spieler nicht sorgsam mit ihrem Schuhwerk umgehen.

„Rolf Hülswitt, du verlässt den Verein, das kann man sich gar nicht vorstellen“, sagt Kapitän Lars Stindl in dem Video. „Ein sehr, sehr trauriger Moment“, findet Tony Jantschke. Sogar Granit Xhaka, der seit 2016 für den FC Arsenal spielt, schickte aus London Grüße. „37 Jahre, welch eine unglaubliche Zahl“, sagt der frühere Kapitän, der einst den einen oder anderen Rüffel von Hülswitt kassiert hat wegen allzu großer Flapsigkeit.

„Du hast eigentlich jeden Tag gemeckert. Über Schuhe, Bälle, die jungen Spieler, es war ein Abenteuer mit dir“, sagt Stindl grinsend. Sommer wurde weggeschubst, wenn er seine Schuhe selbst putzen wollte. „Ich habe es geliebt, wie deine Stimmung gekippt ist, wenn ein Ball nach dem Training gefehlt hat“, erzählt der Torwart. Ordnung muss sein bei Hülswitt. „Du bist immer deinen Weg gegangen, warst immer geradeaus“, sagt Teammanager

  • 5:1 gegen Hoffenheim : Topscorer glänzen bei Borussias höchstem Saisonsieg
  • Havard Nordtveit beim Einwurf für Gladbach.
    Letztes Saisonspiel : Darum wird gegen Hoffenheim auch ein Ex-Borusse verabschiedet
  • Breel Embolo und Jonas Hofmann beim
    Topscorer liefern ab : Laufen Plea, Hofmann und Embolo noch mal gemeinsam für Borussia auf?

Christofer Heimeroth

„Sie sind ein besonderer Bestandteil dieser Borussia“, sagt Finanzboss Stephan Schippers. „Du warst immer da, hast immer alles für uns getan. Dafür möchte ich Danke sagen“, sagt Stindl. Und Jantschke gibt dem Hülswitt einen guten Rat mit auf den Weg. „Werd‘ mal ein bisschen ruhiger und lächel‘ ab und an ein bisschen mehr“, sagt er. Klar ist: Borussia verliert ein Original.