Düsseldorf: Zwei Drittel weniger Anträge auf Sekundarschulen in NRW

Düsseldorf : Zwei Drittel weniger Anträge auf Sekundarschulen in NRW

Der rasante Aufschwung des längeren gemeinsamen Lernens in NRW ist vorerst vorbei. Für das neue Schuljahr liegen nur noch 16 Anträge von Kommunen auf neue Sekundar- und Gesamtschulen vor, wie das Schulministerium mitteilte. Elf Anträge betreffen Sekundarschulen, fünf Gesamtschulen. 2014 hatte es noch 33 Anträge für neue Sekundarschulen und 20 Anträge für Gesamtschulen gegeben. An beiden Schulformen lernen die Fünftklässler zunächst gemeinsam weiter. An der Sekundarschule kann ab Klasse sieben nach Leistung getrennt werden; in der Gesamtschule ist eine Differenzierung ab Klasse sechs Pflicht.

Vier Sekundarschulen sollen im Regierungsbezirk Arnsberg entstehen, drei im Bezirk Münster, jeweils zwei in den Bezirken Köln und Düsseldorf. Die vier Anträge aus unserer Region kommen aus Duisburg, Velbert, Leverkusen und Leichlingen. Gesamtschulen planen Voerde und Neukirchen-Vluyn. Die Gesamtschul-Anträge verteilen sich auf die Regierungsbezirke Köln, Düsseldorf (je zwei) und Arnsberg (einer).

Ministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte, der Schulkonsens von 2011 wirke weiter. Damals hatten sich Rot-Grün und die CDU auf die Einführung von Sekundarschulen geeinigt. Der Rückgang der Zahl sei "nach dem Boom der letzten Jahre zu erwarten" gewesen. Seit 2011 seien 207 Schulen entstanden, an denen länger gemeinsam gelernt wird.

(fvo)
Mehr von RP ONLINE