Keine Spitzenquote für „Anne Will“: „Polizeiruf 110“ weit vorn

Keine Spitzenquote für „Anne Will“: „Polizeiruf 110“ weit vorn

Beim Sonntagskrimi im Ersten steht bald die Sommerpause an. Der „Polizeiruf 110“ aus Rostock lag zum Finale noch einmal vorn. „Anne Will“ hatte danach Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast - und deutlich weniger Zuschauer.

Der letzte „Polizeiruf 110“ vor der Sommerpause hatte am Sonntagabend mit Abstand die meisten Zuschauer. Im Schnitt 6,31 Millionen verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten, wie die Kommissare König und Bukow in Rostock auf die Suche nach dem Mörder einer rechtspopulistischen Politikerin gehen. Der Marktanteil lag bei 20,2 Prozent. Die „Tagesschau“ direkt davor kam im Ersten auf 5,06 Millionen (17,9 Prozent).

Bei der Talksendung „Anne Will“ war diesmal die Bundeskanzlerin der einzige Gast. Rekordverdächtig war das Interesse der Zuschauer aber nicht. Im Schnitt 3,94 Millionen hatten ab 21.45 Uhr eingeschaltet, als Angela Merkel der ARD-Talkerin Will eine Stunde lang Rede und Antwort stand. Der Marktanteil für das Erste lag bei 15,0 Prozent.

Merkel ging dabei auch auf US-Präsident Donald Trump ein, der wenige Stunden zuvor seine Zustimmung zur gemeinsamen Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Kanada nachträglich zurückgenommen hatte. „Die Rücknahme per Tweet ist natürlich ernüchternd und auch ein Stück deprimierend“, sagte die Kanzlerin in der Talksendung. Beifall gab es für ihren Nachsatz etwas später: „Die Sache ist nicht schön. Ich hab' ja von Ernüchterung gesprochen, was bei mir schon viel ist.“

  • So war der „Polizeiruf“ : Die Rechten sind überall

Bundespolitik kann bei Talkformaten durchaus ein Quotenbringer sein: 2017 hatte „Anne Will“ mit 7,46 Millionen die höchsten Zuschauerzahlen überhaupt mit ihrer Sendung direkt nach dem Kanzlerkandidaten-Duell zwischen CDU-Chefin Merkel und ihrem damaligen SPD-Herausforderer Martin Schulz Anfang September. Auch die „Anne Will“-Sendung am Tag nach der Bundestagswahl am 24. September hatte mit rund 6,39 Millionen Zuschauer deutlich mehr Zuschauer als das Interview mit der Kanzlerin am Sonntag.

RTL punktete am Sonntagabend zur Hauptsendezeit mit Formel 1: Den Großen Preis von Kanada, bei dem Sebastian Vettel den Sieg einfuhr, hatten ab etwa 20 Uhr im Schnitt 5,38 Millionen Zuschauer eingeschaltet (19,2 Prozent), ab etwa 20.50 Uhr waren sogar 5,78 Millionen (18,5 Prozent) dabei. Das ZDF landete mit der Wiederholung des Liebesdramas „Ein Sommer auf Sizilien“ mit 3,76 Millionen Zuschauern (12,1 Prozent) ab 20.15 Uhr deutlich dahinter.

Die satirische Komödie „Er ist wieder da“ auf ProSieben hatte 2,42 Millionen Zuschauer (8,3 Prozent), der Actionthriller „Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben“ mit Bruce Willis auf Sat.1 im Schnitt 1,58 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent), die mehr als drei Stunden lange Vox-Show „Grill den Profi“ 1,38 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent) und der ZDFneo-Krimi „Der Kommissar und das Meer: Der wilde Jack“ 1,13 Millionen (3,6 Prozent). Die Reportage „Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand“ auf Kabel eins sahen 0,84 Millionen (2,8 Prozent) und die Komödie „Sleeping with other people“ auf RTL II 0,61 Millionen (2,0 Prozent).

(csr/dpa)