1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona: Heiko Maas wegen Infektion eines Personenschützers in Quarantäne

Personenschützer mit Corona infiziert : Bundesaußenminister Heiko Maas in Quarantäne

Moskau und Tripolis, Ankara und Athen - Außenminister Maas war in den letzten Wochen trotz Corona schon wieder sehr viel unterwegs. Nun muss er eine Pause einlegen und von zu Hause aus Weltpolitik machen – auch wenn ein erster Test auf eine Covid-19-Erkrankung am Mittwoch negativ gewesen sei.

Das teilte das Auswärtige Amt mit.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich wegen der Corona-Infektion eines seiner Personenschützer in Quarantäne begeben. Ein erster Test auf eine Covid-19-Erkrankung sei am Mittwoch aber negativ ausgefallen, teilte das Auswärtige Amt mit. Es werde nun geklärt, ob weitere Personen betroffen und welche Maßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen seien.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich im März wegen einer Corona-Infektion ihres Impfarztes für zwei Wochen in Quarantäne begeben und von zu Hause aus gearbeitet. Sie hatte damals drei Tests in Abständen von mehreren Tagen machen lassen, um sicher zu gehen, dass sie sich nicht angesteckt hat.

Wie lange Maas (SPD) in seiner Wohnung in Berlin bleiben muss, war zunächst unklar. Man werde sich bei der Länge der Quarantäne an die Regeln des Infektionsschutzgesetzes halten, hieß es dazu aus dem Auswärtigen Amt.

Eigentlich wollte Maas am Mittwochnachmittag in die jordanische Hauptstadt Amman zu einem Treffen mit den Außenministern Jordaniens, Ägyptens und Frankreichs abfliegen, bei dem es am Donnerstag um den Nahost-Konflikt gehen soll. Diese Reise wurde kurzfristig abgesagt. Ob das erst am Dienstag vom jordanischen Außenministerium offiziell angekündigte Treffen trotzdem stattfindet und Maas per Video oder Telefon zugeschaltet wird, war am Nachmittag noch offen.

Merkel nahm während ihrer Quarantäne von ihrer Wohnung in Berlin aus an Video- und Telefonkonferenzen zum Beispiel mit den Ministerpräsidenten teil. Das dürfte nun auch bei Maas so sein. In den nächsten Tagen stehen weitere wichtige Termine im Zusammenhang mit der UN-Vollversammlung an, die aber ohnehin als Videoschalten geplant waren. Für Freitag ist eine Videokonferenz zum Thema Multilateralismus geplant und für Dienstag die Rede des Bundesaußenaußenministers in der Generaldebatte der Vollversammlung, die aufgezeichnet werden soll.

Maas war in den vergangenen Wochen schon wieder sehr viel gereist und auch in mehreren Corona-Risikogebieten gewesen, zum Beispiel in Russland, Israel, Libyen oder in der Türkei.

Erst am Mittwoch hatte EU-Ratspräsident Charles Michel den für Donnerstag und Freitag in Brüssel geplanten Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs auf Anfang Oktober verschoben. Grund war auch hier eine Corona-Infektion bei einem Sicherheitsbeamten und die deswegen erforderliche Quarantäne.

(özi/AFP/dpa)