Fußball: BW Dingden verschenkt Sieg

Fußball : BW Dingden verschenkt Sieg

Der Neuling muss sich im Nachbarschaftsduell der Fußball-Bezirksliga beim PSV Wesel II mit einem 2:2 begnügen, da er sich im Auslassen bester Chancen übertrifft. Das wird mit dem Ausgleichstor in letzter Minute bestraft.

Sven Westhus erlebte den Schlusspfiff in der Hocke. Der Trainer von BW Dingden runzelte die Stirn, strich sich mit der Hand durch die Haare und rappelte sich dann auf. Die Enttäuschung war ihm buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Und das, obwohl er im Vorfeld der Partie in der Fußball-Bezirksliga beim PSV Wesel II mit einem Remis zufrieden gewesen wäre. Nach dem gestrigen 2:2 (0:1) konnte er es aber definitiv nicht sein. "Wir haben eine Vielzahl von guten Chancen vergeben. So etwas wird in dieser Klasse einfach bestraft", ärgerte sich Westhus.

Wanders patzt entscheidend

Seine Enttäuschung war nicht nur der Tatsache geschuldet, dass seine Schützlinge sich im Auslassen bester Torgelegenheiten übertroffen hatten. Zu allem Überfluss fiel das 2:2 auch noch in der Schlussminute. Ein Schuss des eingewechselten Kevin Mertens wehrte der Dingdener Keeper Dennis Wanders nicht entscheidend ab. Den Abpraller leitete Sebastian Winkelmann zum freistehenden Lars Klein-Hitpaß weiter, der dem PSV Wesel II doch noch ein Remis rettete.

PSV-Coach Aycin Özbek war nach dem Schlusspfiff dementsprechend bester Laune. "Mit dem Ergebnis können wir doch beide gut Leben", rief er Sven Westhus beim sportlichen Shakehands am Mittelkreis zu. "Ihr könnt das wohl deutlich besser als wir", antwortete der etwas verdutzte Westhus.

Özbek war sich durchaus bewusst, dass der Gastgeber mit dem Remis bestens bedient war. Sein Team, insbesondere die wackelige Defensive, offenbarte in den 90 Minuten eklatante Schwächen. "Unsere Leistung in der Abwehr war katastrophal. Wir haben viel zu viel zugelassen", meinte Özbek. Eine der vielen Unkonzentriertheiten leitete auch die Führung für die Gäste durch Selcuk Özdas (16.) ein. Nach dem Seitenwechsel und einer unmissverständlichen Kabinenansprache von Özbek wirkte der PSV II in Hälfte zwei plötzlich wacher. Folglich gelang Orkan Güclü (51.) nur wenige Minuten nach Wiederbeginn der Ausgleich.

Rote Karten für die Kapitäne

Danach wurde es turbulent. BWD-Kapitän Markus Schröder (60.) traf Orkan Güclü in einem Laufduell am Mittelkreis am Fuß. Unter heftigen Protesten der Blau-Weißen bestrafte der Schiedsrichter dieses Vergehen mit der Roten Karte – eine fragwürdige Entscheidung. Vier Minuten später verlor allerdings auch der PSV II seinen Kapitän. Tobias Berghaus sah nach einem Foulspiel die Ampelkarte. Weitere 120 Sekunden darauf verschoss Dingdens Torgarant Raik Wittig wie schon am letzten Sonntag einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter. Erst in der 81. Minute gelang Julian Rathofer das längst fällige 2:1 für BWD, ehe Lars Klein-Hitpaß in der Schlussminute zum 2:2 traf.

(stgi)