Reitsport: Borgmann ist bereit für die DM

Reitsport : Borgmann ist bereit für die DM

Das Sommerturnier des RV Jagdfalke Brünen ist für Vanessa Borgmann eine gelungene Generalprobe für die Deutsche Jugend-Meisterschaft in Hünxe. Die 20-jährige Lokalmatadorin gewinnt das S-Springen mit Stechen.

Im hellblauen Jackett und mit schwarzem Helm kam Vanessa Borgmann vom RV Jagdfalke Brünen am Samstag mit ihrem Spitzenpferd Quismy des vaux auf den Abreitplatz. Gefühlvoll klopfte die 20-jährige Amazone ihrer achtjährigen Stute beim Sommerturnier der Jagdfalken, das der Club von Freitag bis gestern ausrichtete, auf die Nüstern. Das Duo hatte zuvor im Zwei-Phasen-Springen der Klasse S den Sieg erst am letzten Hindernis mit einem Abwurf verspielt und wurde Siebter. Borgmann war dennoch zufrieden. "Das war unser erster Wettkampf auf Rasen. Dafür lief es richtig gut", sagte die Lokalmatadorin.

"Zwei nahezu perfekte Runden"

Gestern toppte sie ihr Resultat vom Vortag noch. Beim Ein-Sterne-Springen der Klasse S mit Stechen, das den Abschluss der Veranstaltung bildete, siegte die Amazone mit Quismy des vaux souverän. Frank Brücker (RV Brünen) wurde mit Extasy Dritter. Borgmann leistete sich im Normalumlauf und im Stechen, in dem sie 36,96 Sekunden die mit Abstand schnellste Zeit erzielte, keinen Fehler. "Das waren zwei nahezu perfekte Runden und eine gelungene Generalprobe für die Deutschen Jugend-Meisterschaften", sagte Borgmann.

Der Test bei ihrem Heimturnier war deshalb so wichtig für Borgmann, weil die DM, die am kommenden Wochenende fast vor der Haustüre in Hünxe ausgerichtet wird, ebenfalls auf Rasen stattfindet. Die Weselerin rechnet sich Chancen auf eine vordere Platzierung aus. "Dafür muss ich aber meine Nerven im Griff haben und Quismy des vaux einen sehr guten Tag erwischen", sagt sie.

Rang vier als Geburtstagsgeschenk

Der Brüner Jens Bannemann bereitete sich an seinem 22. Geburtstag am Samstag selbst wohl das schönste Geschenk. Er erreichte im Zwei-Phasen-Springen S mit Cosmos Rang vier. "Das war ein Spitzenumlauf. Es ist immer schön, wenn man auf der eigenen Anlage ein tolles Ergebnis erzielt", sagte Bannemann. Ihn freute es zudem, dass er in diesem Wettbewerb vor seinem Reitlehrer Klaus Beine lag, der Neunter wurde.

Stefanie Schulten-Borin, Pressewartin des Ausrichters, zog zufrieden Bilanz. "Drei Wochen intensive Vorbereitung haben sich gelohnt. Wir haben viel Lob für unser Turnier erhalten", sagte Schulten-Borin, die mit der Resonanz von gut 1300 Nennungen zufrieden war.

(stgi)