Fußball : Wesendonk-Hattrick gegen Wesel

4:0 - Die Rot-Blauen vom Bresserberg sind weiterhin wie aufgedreht.

Das Trainingsprogramm von FC-Übungsleiter Umut Akpinar könnte intensiver kaum sein: Fast täglich bittet er zum Training oder zum Testspiel. Dennoch zeigte sich seine Mannschaft bisher zu keinem Zeitpunkt müde. Auch auswärts beim Landesligisten PSV Wesel-Lackhausen gaben sich die Rot-Blauen bei extremen Temperaturen am Samstagabend keinerlei Blöße. Dabei waren die Gastgeber zu Beginn der Partie noch ein Gegner auf Augenhöhe. Zur ersten guten Gelegenheit kamen dennoch die Klever in der 15. Minute, als Jannis Altgen über die linke Seite alleine auf den Keeper des Postsport- und Spielvereins zulief. Dieser aber behielt im Eins-gegen-Eins einen kühlen Kopf und vereitelte die Chance. Ein Distanzschuss der Weseler in der 17. Minute verfehlte das Ziel nur knapp.Kurz darauf aber traf die Bresserberg-Elf erstmals durch ein Traumtor von Michel Wesendonk, der bisher in allen Vorbereitungsspielen eine überzeugende Darbietung bot. Der Schlussmann der Heimmannschaft verlor das Spielgerät zuvor haarsträubend in Höhe der Strafraumkante an den FC-Angreifer, der mit dem Rücken zum Tor stand, sich drehte und den Torhüter überlupfte. Ein Lattentreffer des PSV in der 34. Minute änderte nichts mehr an dem 0:1-Rückstand, mit dem es in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der Landesliga-Meister erneut zielstrebig, als Mike Terfloth mit einem Pass in die Tiefe Jannis Altgen bediente, der wiederum das Auge für Wesendonk besaß. Der Torjäger finalisierte die schnelle Kombination in der 49. Minute mit einem Schuss unter die Latte.

  • FC-Dauerläufer Abdullo Saidov (rechts) und seine
    Fußball : Rot-Blaue fertigen Dingden locker ab
  • Lokalsport : Aufstieg im Blick - Wesel vor der Brust
  • Lokalsport : PSV Wesel spielt wieder zu Null

Für den dritten Treffer sorgte wiederum kurz darauf Innenverteidiger Nedzad Dragovic vom Elfmeterpunkt. Zuvor war Pascal Hühner einem hohen Ball folgend in den gegnerischen Strafraum eingedrungen und dort zu Fall gebracht worden. Im Anschluss fokussierte sich der Oberligist aus der Schwanenstadt auf solides Defensivverhalten, um auf Konter zu lauern. Wesel nahm die Einladung an, konnte zwar viel Ballbesitz aufweisen, wurde in der 75. Minute aber schnell für das mutige Auftreten bestraft. Erneut netzte Wesendonk ein, der einen Abstimmungsfehler zwischen den PSV-Hintermännern rasch registrierte; sofort zog er zwischen die Abwehrreihen und schloss kaltschnäuzig ab.

„Wir waren heute unter der Regie von Fabio Forster und Nedzad Dragovic sehr gut organisiert. Es ist unglaublich, wie gut wir jetzt schon spielen, obwohl wir aktuell extrem intensiv trainieren und uns keine Pause gönnen“, sagte Sportchef Georg Kreß. Zudem lobte er seinen Neuzugang Michel Wesendonk ausdrücklich: „Er ist einfach eiskalt vor dem Tor und wird von seinen Teamkollegen immer wieder gut in Szene gesetzt. Dann ist ein Hattrick wie heute kein Zufall.“ Am gestrigen Sonntag erhielten die Kicker dann tatsächlich einen Tag Pause, ehe es nach zwei Trainingseinheiten am Mittwoch gegen den Bezirksligisten Hamborn 07 zum nächsten Testspiel kommt. Die Partie wird um 19.30 Uhr angepfiffen.

PSV Wesel - 1. FC Kleve 0:4 (0:1)
Kleve: Barth (45. Janßen) – Saidov, Kaczmarek, Dragovic, Kezer (45. Miri) – Forster, Emmers, Hühner, Terfloth – Wesendonk, Altgen
Tore: 0:1 Michel Wesendonk (19.), 0:2 Wesendonk (49.), 0:3 Nedzad Dragovic (51.), 0:4 Wesendonk (75.)