Fußball: Auswärtsfluch des SVS hält an

Fußball : Auswärtsfluch des SVS hält an

SV Schermbeck kommt beim SC Paderborn U 23 trotz guter Leistung nicht über ein 2:2 hinaus, weil er erneut ein spätes Gegentor kassiert.

Es hat auch im sechsten Anlauf nicht sollen sein. Der SV Schermbeck erreichte gestern in der Fußball-Westfalenliga beim SC Padernborn U 23 ein 2:2 (1:0) und wartet damit weiter auf seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Er gab dabei erneut kurz vor Schluss eine Führung noch aus der Hand. "Das ist natürlich ärgerlich. Dennoch ist es ein gerechtes Ergebnis", sagte SVS-Coach Christoph Schlebach, der mit seinen Schützlingen auf den siebten Rang abgerutscht ist.

Vor rund drei Wochen hatte Schlebach nach der Heimpartie gegen Tabellenführer SuS Stadtlohn behauptet, dass dies der bisher schwierigste Gegner seines Teams gewesen sei. Gestern erneuerte der Coach diese Aussage. "Paderborn ist ein Team, das aufsteigen will. Die Mannschaft hat ungemeine Qualität. Es war die bisher größte Hürde für uns", sagte der Schermbecker Coach.

Beinahe hätten seine Schützlinge diese Hürde aber erfolgreich genommen. Allerdings kassierte der Gast in der 82. Minute das Gegentor zum 2:2. "In der Schlussphase war es dann ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten die Partie unbedingt für sich entscheiden", sagte Schlebach. Einen Schuss von Jannis Scheuch (85.) parierte der Paderborner Keeper glänzend. Auf der Gegenseite traf der Gastgeber eine Minute vor Schluss lediglich den Pfosten.

Zu Beginn der Partie hatte der SV Schermbeck einen guten Start hingelegt. Tim Dosedal (10.) brachte den Gast früh in Front. In der Folge übernahmen aber die Hausherren das Kommando und erarbeiteten sich gute Torchancen. Schermbecks Schlussmann Tim Krückemeier, der den Vorzug vor dem angeschlagenen Volker Meßmann erhalten hatte, reagierte mehrfach glänzend. Die besten Gelegenheiten des SVS in Hälfte eins, die Führung auszubauen, vergab Marek Klimczok.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der Gastgeber mehr Spielanteile, die er dann auch in etwas Zählbares ummünzte. Der Paderborner Ahmet Aydincan (65.) traf nach einem Freistoß zum 1:1. Zehn Minuten später nahm Marek Klimczok haargenau Maß und verwandelte einen Freistoß aus 25 Metern zum 2:1 für den SV Schermbeck, ehe der Gastgeber durch Manuel Zeitz in der 82. Minute den Schlusspunkt setzte.

SV Schermbeck: Krückemeier, Ewald (52. Osma), Bönighausen, Ankomah-Kissi, Al, Turgut, Scheuch, Urban (75. Nehlson), Sokhan-Sanj (35. Kwiatkowski), Klimczok, Dosedal.

(stgi)
Mehr von RP ONLINE