VVV Venlo: Trainer Robert Maaskant bleibt trotz Niederlagenserie optimistisch

Interview mit Venlo-Trainer Robert Maaskant : „Wir zweifeln nicht an der Qualität der Spieler“

Der Trainer des niederländischen Erstligisten VVV Venlo erklärt, warum er trotz der aktuellen Niederlagenserie weiter optimistisch ist.

Erstmals seit der Rückkehr in die Ehrendivision steht VVV Venlo auf einem Abstiegsrang. Auch wenn erst ein Drittel der Saison absolviert ist und der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen gerade mal einen Punkt beträgt, ist der Befund klar: Die Grenzstädter stecken im Abstiegskampf – insbesondere weil nach einem guten Saisonbeginn zuletzt sechs Spiele in Folge verloren wurden. Im Gegensatz zu den beiden vergangenen Jahren stehen in der Startelf mehr Neuzugänge als bewährte Kräfte. Und auf der Trainerbank sitzt mit Robert Maaskant auch ein neues Gesicht. RP-Mitarbeiter Andre Piel sprach mit dem Nachfolger von Erfolgstrainer Maurice Steijn über die aktuelle Situation und die Möglichkeiten, aus der Misere herauszukommen.

Herr Maaskant, wie bewahren Sie sich Ihren Optimismus, dass die Niederlagen-Serie möglichst bald enden wird?

Maaskant Ich bin von Natur aus optimistisch und versuche, die Dinge positiv zu sehen. Auch die Mannschaft lässt sich von der Niederlagenserie nicht beeindrucken und geht mit Selbstbewusstsein in die Spiele.

Nach einem guten Start ist VVV jetzt auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Was sind die Gründe für den Absturz?

Maaskant Wir sind nach der guten Vorbereitung alle enttäuscht. Die Gründe für die Niederlagen sind einfach erklärt. Vorne schießen wir zu wenig Tore und hinten stehen wir nicht gut genug, um Gegentore zu verhindern. Wir spielen gut, aber gerade im Torschluss fehlt auch ein wenig Glück.

Wie geht die Mannschaft damit um, wie ist die Stimmung?

Maaskant Nach den Spielen fällt es den Spielern schwer, die Niederlage abzustreifen. Aber nach einem Ruhetag geht es mit der Vorbereitung auf das nächste Spiel weiter. Die Stimmung ist gut, die Spieler geben im Training und im Spiel alles, was sie haben.

Wie wollen Sie die Mannschaft in die Erfolgsspur zurückbringen?

Maaskant Wir geben den Spielern viel Vertrauen. Das ist besonders wichtig. Aktuell versuchen wir, mit einfachen Mitteln zu spielen, die Mannschaft nicht mit einer komplexen Taktik zu überfordern.

Haben Sie persönlich oder das Trainerteam insgesamt Fehler gemacht?

Maaskant Ja, wir haben sicherlich Kleinigkeiten falsch gemacht. Am Anfang haben wir vielleicht zu oft gewechselt und damit den Spielern zu wenig Vertrauen geschenkt. Andererseits waren wir durch einige Verletzungen auch gezwungen zu wechseln. Mit anderen Spielern musste dann auch taktisch etwas verändert werden. Dadurch fehlt es an Stabilität.

Reicht die Qualität der Mannschaft aus, um den Klassenverbleib zu schaffen? Oder sind im Winter Neuzugänge geplant?

Maaskant Wir spielen gut, an der Qualität unserer Spieler zweifeln wir nicht. Aber wenn es nicht reicht, müssen wir versuchen, in der Winterpause personell nachzusteuern.

Am Samstag spielt Venlo bei Heracles Almelo. Welche Chancen rechnen Sie sich aus?

Maaskant Heracles hat eine gute Mannschaft und ist Tabellenachter. Wir sind uns sicher, dass wir Chancen haben werden, Tore zu schießen. Ich denke, dass wir den Raum haben werden, um aus einem guten Positionsspiel heraus erfolgreich zu sein.

Wo wird VVV am Saisonende stehen?

Maaskant Ich gehe davon aus, dass wir die Saison als Tabellenzwölfter abschließen werden.

Mehr von RP ONLINE