Trainer von TIV Nettetal zieht sich ins zweite Glied zurück

Fußball-Kreisliga A : Trainer von TIV Nettetal zieht sich ins zweite Glied zurück

Deniz Metin gibt seinen Posten an Sahir Aydin ab. Jetzt ist er als Co-Trainer und Sportlicher Leiter tätig.

Seit längerem schießen die Gerüchte ins Kraut, jetzt ist die Katze aus dem Sack: Deniz Metin, seit fast acht Jahren als Trainer bei TIV Nettetal in Amt und Würden und im vergangenen Mai nach einem spannenden Zweikampf mit SuS Schaag endlich in die Kreisliga A aufgestiegen, hat seine Position als erster Chefcoach an Sahir Aydin abgegeben. Aydin hatte zuletzt drei Jahre pausiert.

Metin wird nun als Co-Trainer fungieren und darüber hinaus als Sportlicher Leiter. Eine erste Amtshandlung des 40-Jährigen: für Danny-Daniel Schröter, mit großen Vorschusslorbeeren vom 1. FC Mönchengladbach gekommen, aber seit zwei Wochen nicht mehr im Kader, wird Yasin Toker vom TDFV Viersen kommen. Und weil der längere Zeit nicht mehr aktiv war, wird er schon in Kürze erstmals zwischen den Pfosten stehen können. „Ich brauchte einen Tapetenwechsel. Der ist nun vollzogen, und nun geht es nur noch darum, die Klasse zu halten. Deshalb werden in der Winterpause auch noch drei oder vier Neuzugänge kommen“, gibt Metin zu verstehen.

TIV rangiert aktuell auf Platz 14, der nach Lage der Dinge - der Auf- und Abstieg entscheidet sich durch die Konstellationen in den Bezirksligen drei und vier - den Klassenerhalt bedeuten würde. Allerdings wird es auch langsam Zeit, wieder die Kurve zu kriegen. Die letzten vier Partien wurden nämlich alle verloren. Ein Anfang soll Sonntag gemacht werden, wenn es im Derby gegen die Zweite von Union Nettetal geht. Die blickt auf die längste Negativserie der Liga zurück, denn die letzten acht Spiele wurden in den Sand gesetzt; und da gab es dann auch die eine oder andere Packung (0:11 in Strümp und 0:7 in Waldniel). Außerdem wurde die Begegnung beim FC Hellas Krefeld am Grünen Tisch verloren, weil aus Personalmangel nicht gespielt wurde.