1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Brüggener Tierpark bereitet sich auf eine frühere Öffnung vor

Ab 8. März Öffnung theoretisch möglich : Brüggener Tierpark bereitet sich auf frühere Öffnung vor

Der Tierpark Brüggen wird nicht bereits am 8. März öffnen. Auch wenn es theoretisch möglich wäre. Die Gründe erläutert Betreiber Stephan Kerren.

Nach der Corona-Schutzverordnung des Landes kann der Natur- und Tierpark Brüggen, wie auch andere Zoos und Tierparks, am 8. März wieder öffnen. Theoretisch. Praktisch werden sich die Menschen aber noch gedulden müssen, bis sie dort etwa den niedlichen Nachwuchs bei den Alpakas im Gehege sehen können.

„Wir werden nicht direkt am Montag starten“, erklärt Tierpark-Chef Stephan Kerren auf Anfrage. Dies sei noch nicht möglich, da in der Corona-Schutzverordnung für ihn noch einige Dinge zum Betrieb unklar seien. Diese Unklarheiten will er vor der Öffnung im Gespräch mit der Brüggener Gemeindeverwaltung ausräumen. Dabei geht es um Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, aber auch um die Abwicklung einer vorherigen Online-Anmeldung für Besucher.

Die Betreiber-Familie würde gern am kommenden Wochenende wieder Besucher auf das Gelände lassen. Sieben Wochen hatte der Tierpark im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie geschlossen, ehe er am 1. November in die Winterpause ging. Diese würde regulär bis 26. März dauern, doch jetzt ist eine vorzeitige Öffnung vor dem 27. März angedacht.

  • Die Gemeindebücherei an der Adam-Houx-Straße. ⇥RP-Foto:
    Corona-Lockerungen im Kreis Viersen : Die Gemeindebüchereien können wieder öffnen
  • 10.07.2020 / Isa Fiedler hat ihre
    Corona-Krise in Düsseldorf : Gastronomen zögern bei der Öffnung
  • Zu Pfingstmontag könnte die Bundesnotbremse in
    Inzidenz fällt unter 100 : Duisburger Außengastronomie kann auf Öffnung hoffen

„Wir freuen uns natürlich, jetzt auch bald wieder öffnen zu können“, sagt Stephan Kerren. Das vergangene Jahr sei nicht einfach gewesen: Der Tierpark habe über Wochen schließen müssen,  Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, lange sei unklar gewesen, wann und wie es weitergehe.

Was die Betreiber gefreut hat: Es gab eine Welle der Hilfsbereitschaft für das über die Region hinaus beliebte Ausflugsziel. So wurden etwa zwei Editionen von Tierpostern aufgelegt, die bald vergriffen waren. Der Erlös ging als finanzielle Unterstützung an den  Natur- und Tierpark.